Altöttinger Liebfrauenbote

Dreikönigssingen: Sternsinger sammeln für guten Zweck – Bundesweite Eröffnung Ende 2018 in Altötting

Solidarisch mit armen Kindern

Auch heuer waren wieder Tausende Sternsinger unterwegs, um für in Armut lebende Kinder – dieses Mal für Kinder in Indien – zu sammeln. Empfangen wurden Sternsinger in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und von Kanzlerin Angela Merkel – und natürlich auch in Altötting, wo Ende dieses Jahres Bischof Stefan Oster das 61. Dreikönigssingen bundesweit eröffnen wird.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfing am 6. Januar Sternsinger im Schloss Bellevue.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfing am 6. Januar Sternsinger im Schloss Bellevue.
Kronen, Sterne und Kinder in prächtigen Gewändern im Kanzleramt: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 8. Januar 108 Sternsinger aus ganz Deutschland empfangen.
Kronen, Sterne und Kinder in prächtigen Gewändern im Kanzleramt: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 8. Januar 108 Sternsinger aus ganz Deutschland empfangen.
Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer empfing die Altöttinger Sternsinger vor dem Rathaus; links im Hintergrund Kaplan Christoph Leuchtner. In Altötting wird am 28. Dezember 2018 Bischof Stefan Oster das 61. bundesweite Dreikönigssingen eröffnen.
Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer empfing die Altöttinger Sternsinger vor dem Rathaus; links im Hintergrund Kaplan Christoph Leuchtner. In Altötting wird am 28. Dezember 2018 Bischof Stefan Oster das 61. bundesweite Dreikönigssingen eröffnen.

Premiere für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Amtszeit: Dort, wo sonst Staatsgäste empfangen werden, besuchten ihn und seine Frau Elke Büdenbender am 6. Januar kleine und große Könige im Schloss Bellevue. 39 Sternsinger aus dem Bistum Eichstätt vertraten beim Empfang alle Mädchen und Jungen, die rund um den 6. Januar bei der Aktion Dreikönigssingen Spenden für Gleichaltrige in aller Welt sammeln. "Dort, wo ihr klingelt, dort schenkt ihr etwas ganz Wertvolles. Nicht überall Weihrauch, auch selten Gold und Myrrhe, nein, ihr bringt etwas viel, viel Wertvolleres mit, nämlich Gottes Segen. Die Sternsinger-Aktion hilft nicht nur bedürftigen Kindern, sondern sie bringt auch Gutes für die, die euch hereinlassen. Eine Stärkung für das neue Jahr bringt ihr mit und eine schriftliche Bestätigung am Türrahmen sowie hier im Schloss Bellevue", sagte Bundespräsident Steinmeier zu den Kindern, die sich um ihn im Großen Saal des Schlosses versammelt hatten.

"Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!" heißt das aktuelle Leitwort der Aktion Dreikönigssingen. In einem kurzen Anspiel stellten die Sternsinger dem Bundespräsidenten die Problematik vor. Weltweit müssen circa 152 Millionen Kinder arbeiten. Geschätzt ein Drittel der arbeitenden Kinder zwischen fünf und 14 Jahren kann keine Schule besuchen. Zuvor brachten Eva (13), Jonas (12) und Elisabeth (13) den Segen zum Amtssitz des Bundespräsidenten. "Christus mansionem benedicat. Das heißt: Christus segne dieses Haus, auch im Jahr 2018", sagte Elisabeth, und Eva schrieb mit Kreide den Sternsinger-Segen "20*C+M+B+18" an das Portal. Bundespräsident Steinmeier freute sich über den königlichen Besuch aus der Pfarrei Pietenfeld sowie aus den beiden Pfarrverbänden Buxheim-Eitensheim und Hepberg-Lenting und dankte allen Kindern und Jugendlichen, die von Haus zu Haus ziehen.

Am 8. Januar waren 108 Sternsinger – jeweils vier Sternsinger aus allen 27 deutschen Diözesen – zu Gast bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Ich freue mich natürlich immer, wenn ich königlichen Besuch bekomme. Ihr kommt aus allen Himmelsrichtungen, aus Nord und Süd, Ost und West, und dieses Mal zum 60. Mal, das ist natürlich noch einen ganz besonderen Gruß wert", war die Kanzlerin begeistert von der fröhlichen Königsschar. "Und was ihr mitbringt, ist Gottes Segen, dafür möchte ich euch von ganzem Herzen danken."

In mehr als 10.000 katholischen Pfarrgemeinden und Einrichtungen beteiligten sich auch heuer Tausende Kinder und Jugendliche an der Aktion. So auch in Altötting, wo heuer am 28. Dezember Jugendbischof Dr. Stefan Oster in einem feierlichen Pontifikalamt in der St. Anna-Basilika das 61. Dreikönigssingen bundesweit eröffnen wird. Am 1. Januar waren die Altöttinger Sternsinger – Ministranten der Pfarrei St. Philippus und Jakobus, St. Josef Altötting-Süd und Mariä Heimsuchung Unterholzhausen – von Kaplan Christoph Leuchtner ausgesandt worden. Am Dreikönigstag nahm Kaplan Leuchtner beim Familiengottesdienst in der Altöttinger Stiftspfarrkirche die Sternsinger in Empfang und bedankte sich herzlich für deren Solidarität. Trotz widrigster Wetterverhältnisse, vor allem am zweiten Tag, konnte Oberministrant Simon Karl die stolze Summe von 9.367,91 € verkünden, die allein von den Sternsingern von St. Philippus und Jakobus gesammelt wurde. Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer empfing die Sternsinger vor dem Rathaus. Großer Dank galt auch wieder Geli Hofauer für die Bereitstellung der prächtigen "Königsgewänder".

Text: red, Fotos: Ralf Adloff/Kindermissionswerk 2 (oben), Roswitha Dorfner 1