Altöttinger Liebfrauenbote

Bundesweiter Auftakt der 61. Aktion Dreikönigssingen am 28. Dezember – erstmals im Bistum Passau

2.600 kleine Könige in Altötting

Die Vorbereitungen auf dieses Großereignis laufen bereits seit knapp drei Jahren – jetzt geht es in die heiße Phase: Am 28. Dezember ist Altötting Austragungsort für die bundesweite Eröffnung der Aktion Dreikönigssingen. Rund 2.600 kleine Könige aus dem Bistum Passau, aber auch aus den (Erz)Bistümern Augsburg, Eichstätt, Fulda, Hildesheim, München und Freising, Osnabrück, Paderborn, Regensburg, Rottenburg-Stuttgart und Trier, werden dann den Marienwallfahrtsort bevölkern und sich auf ihre Aufgaben in den folgenden Tagen einstimmen: Den Segen Gottes zu den Menschen bringen und Geld für notleidende Kinder sammeln.

Sie stellten Details zum Auftakt der 61. Aktion Dreikönigssingen in Altötting vor: (v.l.) Pfarrer Dirk Bingener, BDKJ-Bundespräses, Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, Altöttings Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner, Sternsingerin Sophia, Passaus Bischof Stefan Oster, Sternsingerin Janina, Jugendpfarrer Wolfgang de Jong, Sternsinger Marco, Ministrantenreferentin Silvia Spielbauer sowie Sternsingerin Julia.
Sie stellten Details zum Auftakt der 61. Aktion Dreikönigssingen in Altötting vor: (v.l.) Pfarrer Dirk Bingener, BDKJ-Bundespräses, Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, Altöttings Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner, Sternsingerin Sophia, Passaus Bischof Stefan Oster, Sternsingerin Janina, Jugendpfarrer Wolfgang de Jong, Sternsinger Marco, Ministrantenreferentin Silvia Spielbauer sowie Sternsingerin Julia.

"Wir sind weltkirchlich in einem Jahr der Jugend. Das hat im März mit einer Vorsynode in Rom begonnen, zu der Papst Franziskus rund 300 Jugendliche eingeladen hatte. Dann gab es die Ministranten-Wallfahrt mit über 60.000 jungen Menschen, und im Oktober die Jugendsynode im Vatikan. Im Januar wird dann noch der Weltjugendtag in Panama stattfinden", sagte Passaus Bischof Stefan Oster bei einer Pressekonferenz im Altöttinger Rathaus. "Jetzt im eigenen Bistum so eine wunderbare, großartige Aktion von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche feiern zu können, ist für mich als Jugendbischof der Deutschen Bischofskonferenz einfach toll", so Oster weiter. Auch Wolfgang Sellner, Zweiter Bürgermeister von Altötting, brachte seine Freude zum Ausdruck.

Doch warum beginnt die 61. Aktion Dreikönigssingen, deren bundesweite Träger das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) sind, diesmal erstmals im Bistum Passau? Laut Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident des Kindermissionswerks "Die Sternsinger", gibt es dafür einen einfachen Grund. Die Sternsingeraussendung werde alljährlich in einem anderen Bistum durchgeführt. "Nun haben wir bereits in allen deutschen Bistümern mindestens einmal die bundesweite Aussendung gefeiert. Das Bistum Passau bildet jetzt den krönenden Abschluss – darüber freuen wir uns sehr", so Krämer. Dass mit Altötting der perfekte Austragungsort gefunden wurde, machte Passaus Jugendpfarrer Wolfgang de Jong deutlich. "Altötting hat uns mit offenen Armen empfangen. Alle sind sofort Feuer und Flamme gewesen." Er berichtete weiter, dass die Sternsinger sogar Unterstützung von lokalen Unternehmen bekommen. So gebe es beispielsweise Sternsinger-Pralinen einer Confiserie, leckere Gebäck-Sterne einer Bäckerei oder auch Dreikönigsweihrauch zu kaufen. Die Unternehmen würden einen Teil der Verkaufserlöse an Projekte der Sternsinger spenden. Wichtig sei nun, insbesondere in Altötting und im nahen Umland die Sternsinger-Stimmung zu den Menschen zu tragen. "Jeder soll sich eingeladen fühlen! Es dürfen ganz viele Zuschauer dabei sein und die Sternsinger willkommen heißen. Je mehr Leute sich auf dem Kapellplatz einfinden, umso schöner wird es", so de Jong, der auch BDKJ-Präses von Passau ist.

"Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!"

Unter den 2.600 Sternsingern, die zum Auftakt der Aktion Dreikönigssingen erwartet werden, sind auch die vier Sternsinger (v.l.) Julia, Marco, Sophia und Janina, die der Presse vorab Rede und Antwort standen.
Unter den 2.600 Sternsingern, die zum Auftakt der Aktion Dreikönigssingen erwartet werden, sind auch die vier Sternsinger (v.l.) Julia, Marco, Sophia und Janina, die der Presse vorab Rede und Antwort standen.

"Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!" – so lautet das Motto der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen. "Das Schicksal von Kindern mit Behinderung rücken wir in den Mittelpunkt der Aktion. Das machen wir am Beispiel eines Projekts in Lima, das aufzeigt, wie behinderte Kinder in ihrem Potential gestärkt werden und wie sie zusammen mit anderen Kindern integriert leben können, um so gute Voraussetzungen für eine gute Zukunft zu haben", betonte Krämer. Die klare Botschaft lautet damit, dass Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden und etwas für sie getan wird. Krämer wies aber auch darauf hin, dass das gesammelte Geld nicht ausschließlich in das Beispielland Peru fließen wird. Unterstützt werden alljährlich rund 1.500 Projekte in aller Welt, die sich für notleidende Kinder stark machen. Und die Unterstützung ist enorm. Seit Bestehen der Aktion konnte bereits über eine Milliarde Euro gesammelt werden. Im vergangenen Jahr wurde sogar ein Rekordergebnis erzielt. "Da hatten wir mit rund 48,8 Millionen Euro das bisher höchste Sammelergebnis", sagte Krämer.

Ob diese Summe nun getoppt werden kann? Die kleinen Könige jedenfalls werden ihr Bestes geben. Beispielsweise ziehen Julia, Sophia, Marco und Janina aus dem Pfarrverband Osterhofen von Haus zu Haus. In ihren prächtigen Gewändern ließen sie die Vorfreude auf die Aktion weiter wachsen. "Es ist eine schöne Angelegenheit, wenn man anderen Kindern helfen kann, indem man etwas macht, was einem selbst Spaß macht", so die 16-jährige Julia, die berichtete, in diesem Jahr schon zum achten oder neunten Mal als Sternsingerin unterwegs zu sein. "Wiederholungs-Sternsinger" wie Julia gibt es viele. Doch Pfarrer Dirk Bingener, BDKJ-Bundespräses, forderte, den Einsatz aller Sternsinger nicht als Selbstverständlichkeit zu betrachten, nur weil die Aktion alljährlich durchgeführt werde. "Es ist wichtig, immer wieder zu sehen, was die Bedingungen für ehrenamtliches Engagement sind, dass sich die Kinder immer wieder aufs Neue auf den Weg machen und dass es jede Menge Betreuer gibt. Das zu wertschätzen und nicht für selbstverständlich zu nehmen, ist bedeutsam", sagte Bingener.

Der Festtag

Die Aktion Dreikönigssingen wird auch von einigen Altöttinger Unternehmen unterstützt. Sie bieten begleitend beispielsweise Sternsinger-Pralinen oder Gebäckherzen an und spenden einen Teil des Verkaufserlöses an die Aktion.
Die Aktion Dreikönigssingen wird auch von einigen Altöttinger Unternehmen unterstützt. Sie bieten begleitend beispielsweise Sternsinger-Pralinen oder Gebäckherzen an und spenden einen Teil des Verkaufserlöses an die Aktion.

Einen Überblick über den Aussendungstag selbst lieferte Silvia Spielbauer, Ministrantenreferentin im Bistum Passau. Demnach wird um 10 Uhr in der Basilika in Altötting die Aussendungsfeier mit einem Wortgottesdienst beginnen. Nach dem Zug der Sternsinger zum Kapellplatz und einem Stopp am Rathaus von Altötting gebe es anschließend ein buntes Workshop- und Mitmachprogramm. Zum Abschluss werde der Staffelstern an Sternsinger aus Langeoog aus dem Bistum Osnabrück übergeben. Damit schließt sich der Kreis. Im vergangenen Jahr, bei der Aussendung in Trier, hatten Sternsinger aus dem Bistum Passau den Staffelstern entgegengenommen und nach Hause geholt. "Wir haben ihn dann offiziell bei der Ministranten-Wallfahrt in Rom auf die Reise geschickt", berichtete Spielbauer. Dann ging es für den Staffelstern von Gruppe zu Gruppe. "Jede Sternsinger-Gruppe hat ein buntes Band gestaltet. Bis heute hat der Staffelstern 28 verschiedene Gruppen besucht", erzählte die Ministrantenreferentin. Die Bänder sollen nach der Übergabe des Staffelsterns in einen anderen Stern geknüpft werden – zur Erinnerung an die große Sternsingeraussendung im Bistum Passau im Jahr 2018.

Text und Fotos: Mareen Maier