Altöttinger Liebfrauenbote

Im oberbayrischen Nußdorf kümmert sich ein Einsiedler um die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung

Ein Eremit unter Leuten

Rot, braun, grün, gelb, orange, dazu Zwischentöne ohne Ende. Im Inntal hat der Herbst die Wälder in ein buntes Farbenmeer verwandelt. Mittendrin ruht die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung. Daneben streckt sich die Klause von Bruder Clemens, der hoch über dem oberbayrischen Nußdorf zuhause ist. Bruder Clemens ist Benediktiner und einer der letzten Eremiten im Inntal. Einer, der viel Lebensfreude ausstrahlt. Sehr gerne empfängt er den Gast, nur Fotos will er von sich keine sehen; außerdem möchte er auch keine Lobeshymnen über sich und seine Arbeit lesen.
→ Lesen Sie hier weiter