Altöttinger Liebfrauenbote

Alle sieben Jahre feiert das belgische Hasselt die Virga Jesse

Maria hilft ins Himmelreich

Ihre roten Bäckchen kennt jeder in Hasselt, der belgischen Provinzmetropole gleich hinter der deutschen Grenze. Noch immer ist die Virga Jesse das Aushängeschild der Stadt, eine kleine Marienfigur aus koloriertem Eichenholz. Alle sieben Jahre kommt sie zu großen Ehren, wenn die Bürger ihre gotische Madonna feierlich durch die Straßen tragen. Fast den ganzen August schlüpft Hasselt dann ins Festkleid, zieren Blumen und Fahnen die alten Viertel im Zentrum. Krönung der Festwochen aber sind die drei großen Sonntags-Prozessio-nen am 6., 13. und 20. August.

Die Virga Jesse, wie sie bei der Prozession mitgetragen wird.
Die Virga Jesse, wie sie bei der Prozession mitgetragen wird.

Vom Dach baumeln Füße, im Schaufenster liegt ein schwarzes Baby. Überall in Hasselt, der alten Handelsmetropole zwischen Köln und Brügge, verweisen Figuren und Bilder auf die Virga Jesse – auf die Stadtpatronin, der viele Wunder zugeschrieben werden. So mahnt das Baby an eine dunkelhäutige Frau, deren Kind einst aus dem Fenster fiel, durch Marias Fürsprache aber unversehrt blieb. Auch ein Dachdecker verdankt ihr sein Leben: er war schwer gestürzt und heute erinnert dessen Figur hoch über dem Marktplatz an die Rettung von damals.

Jesus lässt die Menschen nicht allein

Ein während des Marienfestes geschmücktes Fenster mit einer Marienfigur mit Kind.
Ein während des Marienfestes geschmücktes Fenster mit einer Marienfigur mit Kind.
Ein Eindruck von der Prozession.
Ein Eindruck von der Prozession.

Maria zu Ehren trägt Hasselt Gala. Überall sprudeln Brunnen, zieren feinste Blumenarrangements Straßen und Häuser. Kirchen und Rathaus sind festlich beflaggt, überall hängen gelb-weiße Fahnen. In Fenstern, Türen und Hofeinfahrten stehen Muttergottes-Figuren, kleine und große Madonnen, Kitsch und Kunst auf engstem Raum. Eine Szenerie, die vor allem abends zur Geltung kommt, wenn bunte Lichter die Altstadt in ein Märchenland verwandeln – in ein religiöses Phantasia-Land, in dem während der Festwochen touristische Abendführungen stattfinden. Höhepunkt aller Feierlichkeiten aber sind die Prozessionen, die mehr als zweitausend kostümierte Bürger und zahlreiche Festwagen vereinen.

Auch diesmal wieder sind sie theologisches Programm, verweist ihr Motto auf die Suche des Menschen nach Gott – auf Glaube, Hoffnung und Liebe als Kompass für den Weg ins Himmelreich. Sehnsüchte und Träume verkörpert die Prozession, sinnliche Erfahrung des Glaubens durch Farben und Formen, Spiel und Tanz. Jesus lässt die Menschen nicht allein, heißt die Botschaft aus Hasselt. Und dabei hilft ihm wie immer die Virga Jesse, deren gotische Statue den Zug durchs Städtchen krönt.

Lange Tradition

Blick auf die Virga Jesse.
Blick auf die Virga Jesse.

Hasselts Marienverehrung hat lange Tradition. Schon im frühen 14.Jahrhundert gab es eine Marienbruderschaft, die als Träger der Prozession aber erst 1495 in Erscheinung trat. 1682 führte man den bis heute bewährten siebenjährigen Umzugsturnus ein. 1814 veranlasste der große Zuspruch die Organisatoren, die Prozession gleich zweimal durch Hasselt zu schicken. 1947 schließlich hängte man noch einmal einen Festsonntag an; so wurde aus der Virga-Jesse-Feier fast ein ganzer Festmonat.

Mehr als ein Dutzend Pfarreien tragen heute das Fest, schneidern Kostüme und Kleider für Umzüge und Konzerte. Am liebsten in Blau, der Farbe Mariens. Uhren und Schmuck bleiben an den Festsonntagen zuhause, eitler Zierrat, der den Blick aufs Wesentliche verstellen könnte – vor allem auf die Virga Jesse, Hasselts Patronin, der sie auch künftig manches Wunder zutrauen. Besondere Reverenz erweisen die Bürger Hasselts übrigens alle sieben Jahre auch "De Langeman", einer Riesenfigur, die sie durch das Städtchen führen. Sie führen sie hin zur Virga-Jesse-Basilika, wo wie immer für alle eine Erbsensuppe ausgeteilt wird.

Text: Günter Schenk, Fotos: Günter Schenk 2, Virgajessefeesten 2

Prozessionstermine: 6., 13., 20. August 2017 nachmittags, 15.August abends. Während der Festwochen gibt es Ausstellungen und Konzerte sowie spezielle Stadtführungen. Auskunft: Toerisme Hasselt, Maastrichterstraat 59, BE-3500 Hasselt, Tel.0032-11-239540, Internet: www.visithasselt.be. Weitere Infos zum Fest im Internet auch unter www.virgajessefeesten.be/.