Altöttinger Liebfrauenbote
MC-Sodalen mit Fahnen.
MC-Sodalen mit Fahnen.

Frühjahrshauptfest der Marianischen Männerkongregation mit Weihbischof Matthias König

Offen und selbstbewusst

Eine "sehr marianische" Predigt haben Gottesdienstbesucher beim diesjährigen Frühjahrshauptfest der Marianischen Männerkongregation Altötting (MC) am 26. März erlebt. Der Paderborner Weihbischof Matthias König ermutigte in der voll besetzten St. Anna-Basilika die MC-Sodalen, offen und selbstbewusst über den christlichen Glauben zu sprechen. Themen ergeben sich dabei genug, dies wurde beim anschließenden Treffen der MC-Obmänner im Kongregationssaal deutlich, als es nicht nur um die persönliche Bedeutung der Marienfrömmigkeit, sondern auch um das gemeinsame Europa ging – ausgerechnet der "Fußball" lenkte das Gespräch auf zwei besondere Jubiläen im Mai.

Weihbischof Matthias König bei der Predigt in der Basilika.
Weihbischof Matthias König bei der Predigt in der Basilika.
MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel mit der Monstranz bei der Eucharistischen Prozession am Nachmittag; neben ihm Diakon Georg Hifinger.
MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel mit der Monstranz bei der Statio vor der Gnadenkapelle; neben ihm Diakon Georg Hifinger.

Es sei doch eigentlich kein Wunder, dass Portugal 2016 überraschend Fußball-Europameister wurde – "100 Jahre nach den Engelserscheinungen in Fátima", warf ein MC-Sodale ein. Der Weihbischof nahm den Ball auf und verwies auf die anstehende Feier "100 Jahre Patrona Bavariae" in München, die ebenso wie die Feierlichkeiten zum Gedenktag "100 Jahre Marienerscheinungen in Fátima" heuer am 13. Mai stattfinden wird: So gesehen sei es auch nicht verwunderlich, dass Borussia Dortmund nicht an den FC Bayern herankomme, denn Marienweihen an ein ganzes Bundesland seien außerhalb Bayerns und auch in Westfalen schwer vorstellbar. Mit einem Augenzwinkern bat er die MC-Sodalen: "Wenn Sie am 13. Mai Ihr Land Bayern an die Gottesmutter Maria weihen, dann sagen Sie Ihr bitte, Sie soll die Grenzen nicht ganz so eng ziehen, sondern auf das ganze Land und auf Europa ausdehnen."

Der kleine Fußball-Exkurs lenkte nur kurz ab von ebenso ernsten wie weitreichenden Fragen; unter anderem fragte ein Sodale nach dem Einsatz der Kirche für Europa und ob die deutschen Bischöfe nicht einen Anstoß geben könnten für eine zeitnahe Seligsprechung des ehemaligen französischen Außenministers Robert Schumann – der katholische Politiker, dessen Seligsprechungsprozess schon im Jahr 2004 eingeleitet worden war, hatte u.a. gemeinsam mit dem ehemaligen deutschen Kanzler Konrad Adenauer die europäische Einigung maßgeblich vorangetrieben. Außerdem animierte der Sodale seine Kollegen, für eine rege Teilnahme an den Marienfeiern in München am 13. Mai zu werben – um zu zeigen: "Wir stehen zu unserem Glauben. Dieses Bayern ist katholisch." Zum Thema Europa erinnerte Weihbischof König u.a. an die vermutlich "älteste Städtepartnerschaft in Europa" (seit 836) zwischen Paderborn und Le Mans in Frankreich – "nach Kriegen waren es immer wieder die Kirchen, die aufeinander zugegangen sind", stellte er fest. Außerdem verwies er auf den Münchner Erzbischof Kardinal Marx, den er schmunzelnd als "Paderborner Dauer-Leihgabe" bezeichnete – Marx war zwischen 1996 und 2002 Weihbischof in Paderborn. Europa liege dem Kardinal sehr am Herzen und als Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (CCEE) und Mitglied im von Papst Franziskus einberufenen Kardinalsrat im Vatikan erinnere dieser sicherlich auch an den ausstehenden Seligsprechungsprozess von Schumann.

"Sie haben etwas zu bieten"

Weihbischof Matthias König gratuliert zur Lebensweihe.
Weihbischof Matthias König gratuliert zur Lebensweihe.

Weihbischof König ermutigte die Sodalen, ihren "Glauben im Alltag selbstbewusst zu leben". An die MC-Obmänner appellierte er: "Versuchen Sie, auch junge Menschen zu gewinnen – das ist schwierig, klar, aber Sie haben ja auch etwas zu bieten – und das segne Gott!" Zuvor hatte er auch über die Bedeutung der Marienfrömmigkeit für ihn persönlich gesprochen: Ein Rosenkranz, den seine Großmutter 1928 aus Lourdes mitgebracht hatte, hänge bei ihm in der Hauskapelle; das Rosenkranz-Gebet habe ihn von klein auf stark geprägt und gerade bei Lourdes-Wallfahrten habe er erleben können, wie wichtig die Gottesmutter für Priester sei. Außerdem stellte er fest: Es sei "erstaunlich, wie Wallfahrten vor allem auch junge Menschen erreichen". Zu seiner Verbindung nach Altötting sagte er: einmal sei er mit einer Gruppe ins "Herz Bayerns" gepilgert; immerhin eine "Marianische Sodalität" gebe es auch in Westfalen in Brilon; außerdem verbinde ihn eine Freundschaft mit dem Passauer Priesteramtskandidaten Peter Kunz, der vergangenes Jahr in Altötting zum Diakon geweiht worden war.

"Ad Jesum per Mariam"

MC-Sodalen mit Fahne vor der Basilika.
MC-Sodalen mit Fahne vor der Basilika.
MC-Fahne.
MC-Fahne.

"Ad Jesum per Mariam – durch Maria zu Jesus" war auch das Thema der Predigt des Weihbischofs in der St. Anna-Basilika. An Gnadenorten geschehe genau dies, stellte er fest. Auch so mancher Skeptiker und gar Spötter sei hier schon gläubig geworden. Vor allem bei Lourdes-Wallfahrten habe er persönlich erleben dürfen, wie Wallfahrten den Anstoß "zu einem bewussten Weg zu Jesus Christus" gegeben hätten. Zur Bedeutung der Gottesmutter sagte er: "Den Schlüssel zur Türe in die Welt hat Gott in die Hände einer jungen Frau gelegt." Noch nie sei Gott den Menschen so nahe gewesen. Dies sei "eine wunderbare Botschaft, die wir immer wieder hören müssen, damit sie uns auch wirklich ins Herz trifft". Diese Botschaft verlange jedoch auch nach einer Antwort: Offen zu sein für Gott, riet der Weihbischof und erklärte: Bei einer richtig verstandenen Marienverehrung nehme die Gottesmutter den Beter mit zu Ihrem Sohn.

Ausdrücklich lobte der Weihbischof das Engagement von Christen: "Ich bewundere, was andere aus ihrem christlichen Glauben heraus tun", sagte er und verwies auf Menschen, die ihre kranken Verwandten pflegen und auf "den rastlosen Einsatz für Flüchtlinge und Verfolgte, die einen anderen Glauben haben – auch dies ist eine Chance, von unserem Glauben Zeugnis zu geben". Mit Blick auf das Tagesevangelium von der "Heilung eines Blinden" (Joh 9, 1-41) stellte Weihbischof König fest: "Immer wieder dürfen wir erfahren, wie Jesus hilft." Ähnlich wie Jesus sollten auch Christen zuallererst Vertrauen schaffen und Gott nicht nur mit Worten, sondern auch durch Taten verkünden. "Wir haben eine Botschaft in die Welt zu tragen", erklärte er und präzisierte mit Blick auf den Terror religiöser Fundamentalisten: "eine Botschaft der Liebe statt des Hasses, eine Botschaft, die Versöhnung gegen den Fanatismus stellt".

Über 1.500 Teilnehmer

MC-Präfekt Stefan Burghart und MC-Präses Br. Georg Greimel nehmen Neusodalen in die MC auf.
MC-Präfekt Stefan Burghart (l.) und MC-Präses Br. Georg Greimel nehmen Neusodalen in die MC auf.
Eucharistische Prozession zur Gnadenkapelle.
Eucharistische Prozession zur Gnadenkapelle.
Im Rahmen des Familienprogramms führte Claudia Heuwieser Eltern und Kinder durch die "Neue Schatzkammer – Haus Papst Benedikt XVI.".
Im Rahmen des Familienprogramms führte Claudia Heuwieser Eltern und Kinder durch die "Neue Schatzkammer – Haus Papst Benedikt XVI.".

"Versuchen wir der Muttergottes zu entsprechen und täglich für Frieden in unserem Land und weltweit zu beten", erklärte der Altöttinger MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel mit Blick auf das Fátima-Jubiläum bei der Aufnahmefeier für Neusodalen in der Basilika am Nachmittag. Er sprach vor allem über die Feier "100 Jahre Patrona Bavariae" an der Mariensäule in München: die von Kurfürst Maximilian 1637 errichtete Säule sei "lange der symbolische Mittelpunkt Bayerns" gewesen und dies nicht ohne Grund: zwar sei die Gottesmutter nicht der Mittelpunkt des christlichen Glaubens, doch die Marienverehrung führe zum wesentlichen Kern des Glaubens, zu Jesus Christus. Mit Wallfahrten, Maiandachten, Mariengebeten, etc. gebe es viele Möglichkeiten den Glauben zu verinnerlichen.

Beim Treffen der Obmänner verwies Br. Georg noch auf ein weiteres anstehendes Jubiläum im Jahr 2018, wenn Altötting den "200. Geburtstag" des hl. Br. Konrad feiert; zu diesem Anlass stehe auch eine Renovierung der Br. Konradkirche an, informierte er. Auch MC-Präfekt Stefan Burghart rief zur Teilnahme am Fest "100 Jahre Patrona Bavariae" am 13. Mai in München auf und kündigte an, bei den Wahlen im Herbst dieses Jahres erneut für das Amt des Präfekten zu kandidieren.

Mit über 1.500 Besuchern des Festgottesdienstes am Vormittag war das Frühjahrshauptfest auch heuer wieder sehr gut besucht. Insgesamt kamen 52 Fahnenabordnungen der einzelnen MC-Gruppen, die größtenteils auch nachmittags an der Eucharistischen Prozession zur Gnadenkapelle teilnahmen. Den Festgottesdienst gestaltete die Altöttinger Hofmusik unter Leitung von Karlmann Kanzler musikalisch; bei der Statio vor der Hl. Kapelle sangen die Gebrüder Bernhart. Zwölf Sodalen legten im Rahmen des Festgottesdienstes ihre Lebensweihe nach einjähriger Mitgliedschaft ab; elf Männer ließen sich am Nachmittag neu in die MC aufnehmen. Neben dem Hauptzelebranten Weihbischof König konzelebrierten beim Festgottesdienst MC-Präses Br. Georg und Stiftskanonikus Pfr. i.R. Johann Pfaffinger, assistiert von Diakon Georg Hifinger und Diakon Ulrich Bork (Hamburg). Als Ehrengäste begrüßte Br. Georg den Landtagsabgeordneten Martin Huber, den stellvertretenden Landrat Stefan Jetz und den Zweiten Bürgermeister Wolfgang Sellner. Auch das Familienprogramm wurde erneut gut angenommen: Claudia Heuwieser führte Eltern und Kinder durch die "Neue Schatzkammer – Haus Papst Benedikt XVI.".

Text: Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Feierlicher Einzug in die Basilika.
Eucharistiefeier.
Eucharistiefeier.
Eucharistiefeier.
Eucharistiefeier.
MC-Präses Br. Georg Greimel.
MC-Präses Br. Georg Greimel.
Lebensweihe.
Lebensweihe.
Lebensweihe.
Lebensweihe.
Lebensweihe.
Lebensweihe.
MC-Präfekt Stefan Burghart, Weihbischof Matthias König und MC-Präses Br. Georg Greimel vor der Basilika.
MC-Präfekt Stefan Burghart (von links), Weihbischof Matthias König und MC-Präses Br. Georg Greimel vor der Basilika.
Weihbischof Matthias König mit Gottesdienstbesuchern am Kapellplatz.
Weihbischof Matthias König mit Gottesdienstbesuchern am Kapellplatz.
MC-Sekretär Michael Reiser (r.) mit Teilnehmern am Hauptfest vor der Basilika.
MC-Sekretär Michael Reiser (r.) mit Teilnehmern am Hauptfest vor der Basilika.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Feierliche Aufnahme der Neusodalen.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Insgesamt 52 Fahnenabordnungen nahmen am MC-Hauptfest teil; im Bild während des Festgottesdienstes im Altarraum.
Insgesamt 52 Fahnenabordnungen nahmen am MC-Hauptfest teil; im Bild während des Festgottesdienstes im Altarraum.
Eucharistische Prozession.
Eucharistische Prozession.
Br. Georg Greimel mit Monstranz bei der Eucharistischen Prozessio
Br. Georg Greimel mit Monstranz bei der Statio vor der Gnadenkapelle.