Altöttinger Liebfrauenbote

Kardinal Raymundo Damasceno Assis in Altötting: Empfang und Eintrag ins Goldene Buch im Altöttinger Rathaus

In gelöster Stimmung

Nach dem Festgottesdienst in der Basilika ging es bei gelöster Stimmung zum Empfang samt Eintrag ins Goldene Buch im Altöttinger Rathaus. Der Kardinal zeigte sich gut gelaunt, erzählte von seiner Heimat und schilderte kurz die Entstehungsgeschichte des brasilianischen Wallfahrtsortes.

Kardinal Raymundo Damasceno Assis trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein, im Hintergrund Wallfahrtsrektor Prälat Mandl, Altbischof Schraml, Bürgermeister Hofauer, Bischof Oster, Pater Norbert und Landrat Schneider.
Empfang im Rathaus: Kardinal Raymundo Damasceno Assis (v.) trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein, im Hintergrund (v.l.): Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl, Altbischof Wilhelm Schraml, Bürgermeister Herbert Hofauer, Bischof Stefan Oster, stellvertretender Wallfahrtsrektor P. Norbert Schlenker und Landrat Erwin Schneider.

Vor knapp 300 Jahren ging Fischern eine Madonnenfigur ins Netz, wie Kardinal Assis erzählte. Erst der Rumpf, dann der Kopf der ebenfalls schwarzen Madonna verfingen sich in den bis dahin leer gebliebenen Netzen. Die Männer bargen die Figur und erst danach fingen sie zahlreiche Fische. Ein dicker Fang für die Männer und ein höchst gewichtiger für die Wallfahrt des Landes. Einer der Fischer nahm die Figur mit zu sich nach Hause. Erst eine Kapelle, dann eine Wallfahrtskirche und nun die zweitgrößte Kirche der Welt entstanden in Aparecida.

Altötting sei deutlich kleiner, räumte Bürgermeister Herbert Hofauer schmunzelnd ein. Aber so wie Aparecida das Herz Brasiliens sei, gelte Altötting als das Herz Bayerns, betonte Bischof Stefan Oster. Auch Hofauer schilderte kurz die Geschichte des Wallfahrtsortes, erwähnte erste menschliche Siedlungen vor 6.000 Jahren, was Bischof Oster zur Freude der Zuhörer mit dem Zwischenruf quittierte: "Und die haben wahrscheinlich schon den Rosenkranz gebetet." Kardinal Assis bekräftigte noch einmal die herzliche Einladung an die Altöttinger, an den 300-Jahr-Feierlichkeiten nächstes Jahr in Brasilien teilzunehmen.

Text: Johanna Stummer, Foto: Roswitha Dorfner