Altöttinger Liebfrauenbote
"Mit Gott für Heimat, Frieden und Freiheit – In Treue fest!" steht auf einer der vielen Fahnen bei der Sternwallfahrt der Krieger- und Soldatenkameradschaft.
"Mit Gott für Heimat, Frieden und Freiheit – In Treue fest!" steht auf einer der vielen Fahnen bei der Sternwallfahrt der Krieger- und Soldatenkameradschaft.

Sternwallfahrt der Krieger- und Soldatenkameradschaft

Dem Frieden dienen

Vor 60 Jahren wurde sie in Altötting gegründet, am 5. Juni hat die Bayerische Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) ihr Jubiläum mit einer großen Sternwallfahrt mit über 2.500 Teilnehmern gefeiert – um "Gott für Frieden und Freiheit zu danken", wie BKV-Präsident Hans Schiener betonte. Auch Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl rief die Kameraden und Soldaten in seiner Predigt beim Festgottesdienst in der St. Anna-Basilika dazu auf, dem Frieden zu dienen.

Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl erteilt den Segen.
Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl erteilt den Segen.

"Heute ist es die vornehmste Aufgabe Eurer Vereinigung, Euch mit voller Kraft für den Frieden, für Freiheit, Gerechtigkeit und Versöhnung einzusetzen", sagte Prälat Mandl. Der Krieg löse keine Probleme, sondern schaffe viele neue, stellte er mit Blick auf den Krieg in Syrien fest – Opfer seien dort besonders die Zivilisten; "Flüchtlingswellen" destabilisierten darüber hinaus die Demokratien in Europa. Ausdrücklich warnte Prälat Mandl vor Fundamentalismus, Nationalismus und Populismus. "Dient also dem Frieden zusammen mit allen Menschen guten Willens und mit den Kirchen", appellierte Prälat Mandl an die Soldaten und Kameraden; die Gottesmutter Maria stellte er als "Vorbild und Ideal der Liebe" heraus. Mit dem Kameradschaftsausspruch "In Treue fest!" schloss er seine Predigt.

Rund 200 Fahnen und 30 Standarten

BKV-Präsident Hans Schiener beim Auszug mit den Kameraden.
BKV-Präsident Hans Schiener beim Auszug mit den Kameraden.

Dass der Einsatz der Vereine der "Krieger- und Soldatenkameradschaften" (KSK) gerade heute von besonderer Bedeutung sei, betonten auch die Festredner BKV-Präsident Schiener, KSK-Kreisvorsitzender Gerhard Wiesbauer, MdB Stephan Mayer und der Schirmherr der Wallfahrt, Landrat Erwin Schneider, in ihren Ansprachen nach dem Gottesdienst und im Festzelt am Dultplatz in Altötting. Zugleich erinnerten sie an die Bedeutung der Bundeswehr angesichts der zahlreichen weltweiten Krisen.

Das Jubiläum hatte bereits am Samstag, 4. Juni mit einem Totengedenken begonnen: am Vormittag u.a. am Grab von BKV-Gründer Anton Moser am Neuöttinger Friedhof, am Abend am Kriegerdenkmal auf dem Kapellplatz. Am Sonntagvormittag fand dann der Festeinzug der Sternwallfahrt in insgesamt sieben Zügen vom Dultplatz zur Basilika statt. Rund 200 Fahnen und 30 Standarten wurden gezählt; Musikkapellen, vorwiegend aus dem Landkreis Altötting, begleiteten die Pilger. Den Festgottesdienst in der Basilika gestaltete der Soldatenchor aus Regen. Bei der Kollekte wurde für die Hochwasser-Opfer im Rottal gesammelt, wobei die BKV noch 5.000 Euro drauflege, wie BKV-Präsident Schiener versprach.

Text: Roswitha Dorfner und Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)