Altöttinger Liebfrauenbote

13. Altöttinger Klostermarkt – eröffnet durch Annette Schavan

"Reichtum Europas"

Tausende Besucher hat auch heuer wieder der Altöttinger Klostermarkt auf den Kapellplatz gelockt. Vom 15. bis 17. Juli fand die 13. Auflage des Marktes statt, den rund 40 Klöster aus sechs Ländern mit besonderen Produkten bereicherten. Eröffnet hatte heuer den Markt ein besonderer Gast aus Rom: Annette Schavan, Botschafterin Deutschlands am Heiligen Stuhl.

Der Organisator des Klostermarktes, Christian Wieser, begrüßte Annette Schavan, Botschafterin Deutschlands am Heiligen Stuhl.
Der Organisator des Klostermarktes, Christian Wieser, begrüßte Annette Schavan, Botschafterin Deutschlands am Heiligen Stuhl.
Honoratioren aus Mariazell und Altötting ...
Honoratioren aus Mariazell und Altötting ...
... verfolgten die Eröffnung des Klostermarktes mit Tanz und Musik.
... verfolgten die Eröffnung des Klostermarktes mit Tanz und Musik.

"Zum Nutzen der Klöster, zur Bereicherung der Region und nicht zuletzt zur Ehre Gottes" diene der Altöttinger Klostermarkt, erklärte im Rahmen der Eröffnung Christian Wieser, der den Markt erneut in Zusammenarbeit mit dem Altöttinger Wirtschaftsverband organisiert hatte.

Aus den Kellern, Gärten, Werkstätten, Brauereien, etc. von rund 40 Abteien und Klöstern kamen auch heuer wieder Produkte von höchster Qualität – das Angebot war reichhaltig: Holzspielzeug und Keramik der Prämonstratenserinnen aus Zambek in Ungarn; Likör und Trappistenkäse aus dem Stift Engelszell in Österreich; Schweizer Käsespezialitäten aus dem Benediktinerkloster Engelberg; eine Hausapotheke aus dem Zisterzienserkloster Siti in Slowenien; Kunsthandwerk und Ikonen aus dem Orthodoxen Kloster Minsk in Weißrussland; Honig und Bienenwachskerzen aus der Missionsbenediktinerabtei Schweiklberg; Klosterbier aus der Klosterbrauerei Mallersdorf und dem Benediktinerkloster Weltenburg oder Adelholzener Erfrischungsgetränke der Barmherzigen Schwestern in München, uvm.

"Die Produkte stehen für eine Welt, in der Beten und Arbeiten zwei Seiten einer Medaille sind", stellte Schavan in ihrer Ansprache zur Eröffnung am 15. Juli fest. "Es reicht ein Blick auf die Klöster und ihre Traditionen, um den Reichtum Europas zu entdecken." Die zahlreichen Produkte aus den Klöstern zeugten symbolisch für diesen kulturellen Reichtum. "Das Christentum ist in Europa tief verwurzelt", stellte Schavan fest und ergänzte mit Blick auf die derzeitige Krise in Europa und auf die vielen geistigen Aufbrüche initiiert durch Ordensgründer in der Vergangenheit: "Orden und Klöster stehen für ein Leben, das nicht Halt macht vor bestimmten Kulturen und nationalen Grenzen." Sie zeigten "über die Kulturen hinweg, was es bedeutet, den christlichen Glauben zu leben und die Weite des Herzens zu praktizieren." – Annette Schavan war zum ersten Mal in Altötting, wie sie bekannte.

Im Rahmen des Klostermarktes wurde auch die Städtepartnerschaft zwischen Altötting und Mariazell besiegelt. Beide Marienwallfahrtsorte seien "eng verbunden mit Klöstern, die unser Land auch spirituell urbar gemacht haben", erklärte Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer. Mariazells Bürgermeister Manfred Seebacher bekundete, dass der Klostermarkt in Altötting "beispielgebend für den Klostermarkt in Mariazell" gewesen sei.

Text: Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)