Altöttinger Liebfrauenbote
Neben den Reliquien des Stadtpatrons Maternus ...
Neben den Reliquien des Stadtpatrons Maternus ...

Nur alle sieben Jahre feiert das belgische Tongeren die Muttergottes

Zur Madonna der Freude

Alle sieben Jahre ist Belgiens älteste Stadt Kulisse für die größte Marienprozession des Landes. Zu Ehren der Gottesmutter ziehen in den ersten Juli-Tagen Tausende von Bürgern durch die Straßen von Tongeren, der kleinen Stadt zwischen Lüttich und Maastrich – mit gotischen Reliquien und einer 1479 geschnitzten Madonna, die zu den schönsten Gnadenbildern Belgiens gehört.

... steht vor allem die Schwarze Madonna im Mittelpunkt der Feierlichkeiten in Tongeren.
... steht vor allem die Schwarze Madonna im Mittelpunkt der Feierlichkeiten in Tongeren.

"Jesus" trägt das schwere Kreuz, eskortiert von römischen Soldaten. Kurz vorher noch hatten ihn Dutzende mit Palmzweigen bejubelt. Belgische Bürger, die alle sieben Jahre in Tongeren die Bibel zum Leben erwecken. Mit Spiel, Tanz und Gesang, aber auch mit Gebet. Denn das traditionelle "Kroningsfeesten", die Krönungsprozession zu Ehren eines gotischen Gnadenbildes, ist noch immer eine eindrucksvolle Demonstration der Volksfrömmigkeit.

Schon im vierten Jahrhundert, erzählt die Legende, habe Tongerens Stadtpatron Maternus zu Ehren der Gottesmutter eine Kirche errichtet – die erste der Jungfrau geweihte nördlich der Alpen, wie die Chronisten damals registrierten. Zwar erhebt auch Aachen mit der Pfalzkapelle diesen Anspruch, Tongerens Ruhm als Marienwallfahrtsstätte aber hat das kaum geschmälert. Und wie in Aachen, wo man alle sieben Jahre im Rahmen einer so genannten Heiltumsfahrt die über Jahre gesammelten Reliquien präsentierte, zeigte auch Tongeren einst alle sieben Jahre seinen Kirchenschatz.

Demonstration belgischer Volksfrömmigkeit

Die Prozessionen zur "Kroningsfeesten" sind ein Großereignis im belgischen Tongeren.
Die Prozessionen zur "Kroningsfeesten" sind ein Großereignis im belgischen Tongeren.

Mit der französischen Revolution aber kam das Ende der Pilgerfahrten, was die Bürger der Stadt sehr schmerzte. Während einer Romreise 1889 baten sie deshalb den Papst, ihr Gnadenbild krönen zu dürfen. Der stimmte zu, so dass sie ein Jahr später ihrer Muttergottes eine Krone aufsetzten und das Gnadenbild feierlich durch die Straßen führten. Ein Ereignis, das man als "Kroningsfeesten" schließlich alle sieben Jahre wiederaufleben ließ.

Großen Besucherandrang erwartet Tongeren auch dieses Jahr wieder, wenn ihre Jungfrau für ein paar Stunden ins öffentliche Interesse rückt und Männer, Frauen und Kinder ihr Leben Revue passieren lassen, von der Verkündigung bis zur Himmelfahrt. Tänze und Lieder haben sie dafür in den letzten Wochen einstudiert, viel Mühe auch in die Fertigung der Kostüme gesteckt, damit aus der Marienfeier ein Fest der Sinne wird, eine Demonstration belgischer Volksfrömmigkeit, die viele Tausend Bürger vereint. Kostüme und Ausstattung zahlen sie selbst, so dass das religiöse Spektakel noch immer kostenfrei zugänglich ist. Zahlen muss nur, wer die Tribünenplätze in Anspruch nimmt.

"Causa Nostra Laetitia – der Grund unserer Freude"

Eine ganze Schar römischer Soldaten zieht durch die Straßen.
Eine ganze Schar römischer Soldaten zieht durch die Straßen.

Um Tänze und Lieder einem noch größeren Publikum zu präsentieren, organisiert Tongeren seit 1960 ein "Abendspiel", in dessen Rahmen alle an der Prozession teilnehmenden Gruppen auf großer Bühne am Marktplatz noch einmal ihre Choreographien zeigen, die sie oft wochenlang einstudiert haben. Im Mittelpunkt des Krönungsfestes aber steht wie immer die gotische Muttergottes mit dem Jesuskind auf dem Arm, die Arbeit eines unbekannten Schnitzers aus dem Jahr 1479. "Causa Nostra Laetitia" steht auf ihrer Krone, "der Grund unserer Freude". Für Tongerns Bürger ist das Auftrag und Verpflichtung zugleich.

Text und Fotos: Günter Schenk

Termine: Die große Prozession findet am 3. und 8. Juli jeweils um 15 Uhr statt. Am 5. und 8. Juli gibt es einen abendlichen Umzug um 19 Uhr. Die Prozession startet am Leopoldwal und endet an der Basilika. Das Abendspiel findet an den vier genannten Tagen um 22.30 Uhr auf dem Marktplatz statt. Auskunft: Tourismusbüro Tongeren, Via Julianus 2, B-3700 Tongeren, Tel. +32-12-80 00 70 oder im Internet unter www.tongeren.be. Prozessionsinformationen gibt es online unter www.kroningsfeesten.be.

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)