Altöttinger Liebfrauenbote

49. Altöttinger Pilgerfahrt nach Rosenheim und Aschau im Chiemgau

Gott ist mit uns unterwegs

Seit nunmehr 49 Jahren unternehmen Pfarrangehörige aus Altötting und Umgebung eine Wallfahrt mit Bus oder Bahn zu Orten und Regionen, die dem Bayerischen Nationalheiligtum in besonderer Weise verbunden sind. Am 8. März führte die Pilgerfahrt nach Rosenheim und Aschau im Chiemgau. Die geistliche Leitung hatte Stadtpfarrer und Stiftspropst Prälat Günther Mandl; organisiert hatte die Reise das Wallfahrts- und Verkehrsbüro unter Leitung von Ulrike Kirnich.

Einzug der Pilger in Rosenheim.
Einzug der Pilger in Rosenheim.

Herrliches Vorfrühlingswetter versprach schon bei der Abfahrt der fünf Busse nicht nur einen schönen Pilgertag, sondern präsentierte auch eine Traumkulisse während der eineinhalbstündigen Fahrt durchs schöne, aus dem Winterschlaf erwachende Alpenvorland. In diesiges Sonnenlicht gehüllt zeigte sich das Alpenpanorama mit seinen schneebedeckten Gipfeln von seiner schönsten Seite.

Eine Delegation der "Oberlandler Fußpilger" mit Pilgerleiter Sepp Klaus und der Legio Mariae Rosenheim mit Pilgerleiter Sepp Kaffl empfing die rund 300 Pilger in Rosenheim. Der Rosenheimer Pfarrer Andreas Zach und Ministranten führten den Pilgerzug mit vielen Fahnenabordnungen der kirchlichen und weltlichen Vereine zur St. Nikolauskirche an. "Hausherr" Pfarrer Zach, informierte über das Gotteshaus mit dem markanten Zwiebelturm, das eigentlich im 12. Jh. als Kirche der Schiffsleute galt. Vor zehn Jahren sei es grundsaniert worden; zum Unmut der Einheimischen wurden dabei allerdings viele Heiligenfiguren entfernt. Seit den achtziger Jahren des 19. Jh. zeige sich die Kirche im Gewand der Neugotik, im Innern schlicht gehalten, prägnant das barocke Hochaltarbild und die farbkräftigen Glasfenster von Karl-Martin Hartmann.

Verwurzelung in Heimat und Glauben

Einzug zum Gottesdienst in die St. Nikolauskirche: Kapuzinerpater Sunil Kachappally, P. Norbert Schlenker, P. Berthold Oehler, Bischof em. Wilhelm Schraml,Prälat Günther Mandl, Pfarrer Andreas Zach.
Einzug zum Gottesdienst in die St. Nikolauskirche (v.l.): Kapuzinerpater Sunil Kachappally, P. Norbert Schlenker, P. Berthold Oehler, Bischof em. Wilhelm Schraml,Prälat Günther Mandl, Pfarrer Andreas Zach.

Bischof em. Wilhelm Schraml konzelebrierte mit Pfarrer Andreas Zach, Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Mandl, dem stellvertretenden Wallfahrtsrektor und Guardian von St. Magdalena, P. Norbert Schlenker, Kapuzinerpater Sunil Kachappally sowie dem Guardian von St. Konrad, P. Berthold Oehler den festlichen Pilgergottesdienst. Dieser wurde musikalisch hervorragend gestaltet mit Mozarts Missa brevis in F-Dur von einem Gesangsensemble und Instrumentalisten der Max-Keller-Schule sowie dem Kirchenchor St. Josef, Altötting-Süd unter Leitung von Anselm Ebner.

Hauptzelebrant Bischof em. Schraml bekräftigte in seiner Predigt: "Auf dem Weg hierher haben uns überall Kirchen begrüßt – ein Zeichen, dass Gott mit uns unterwegs ist. Er nimmt uns in die Arme und führt uns hin zum Vater." Gottes Sohn habe am Kreuz Sünde und Schuld der Menschen auf sich genommen. "So wurde die Schuld der Welt zur seligen Schuld", erklärte der Bischof: Das Kreuz nannte er eine Macht, die nicht herrsche, sondern befreie. Dies sei auch der Unterschied zu allen anderen Religionen dieser Welt.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, eine passionierte Wallfahrtsteilnehmerin bei der Oberlandler Fußwallfahrt nach Altötting, begrüßte die Pilger. Wallfahren bedeute eine tiefe Verwurzelung in Heimat und Glauben, stellte sie fest. Mit den Worten des spanischen Dichters Miguel de Cervantes sagte sie: "Europa wird von den Pilgern gemacht!"

"Die Gottesmutter Maria verbindet"

Andacht in der in der Aschauer Pfarrkirche "Darstellung des Herrn" mit Gemeindereferent Arnold Hutterer, Prälat Günther Mandl und Kapuzinerpater Norbert Schlenker.
Andacht in der in der Aschauer Pfarrkirche "Darstellung des Herrn" mit (v.l.) Gemeindereferent Arnold Hutterer, Prälat Günther Mandl und Kapuzinerpater Norbert Schlenker.

Nachmittags fuhren die Pilger weiter nach Aschau im Chiemgau. Nach einer informativen, geführten Rundfahrt durch den Ort – dieser wurde für seine Bankerl-Ausstellung mit dem bayerischen Tourismuspreis 2014 ausgezeichnet – begrüßten der Aschauer Pfarrer Johannes Palus und Bürgermeister Peter Solnar die Wallfahrer in der Pfarrkirche "Darstellung des Herrn".

Die Gottesmutter Maria verbinde, versicherte Pfr. Palus, denn nicht nur in Altötting, sondern auch in der Kirche von Aschau finden sich viele Marienabbildungen. Bei der anschließenden feierlichen Andacht mit Prälat Günther Mandl kam der stellvertretende Wallfahrtsrektor und Guardian von St. Magdalena, P. Norbert Schlenker als Prediger zum Einsatz. Das heurige Wallfahrtsthema "Volk Gottes auf dem Weg" aufgreifend, verglich P. Norbert den Werdegang der Heiligen Familie als Pilger auf dem Weg mit heutigen Asyl-Suchenden. Das Christentum, so P. Norbert, "ist eine Weg-Religion". Es gehe darum, immer wieder aufzubrechen, sich neu am Herrn zu orientieren und sein Wirken im Hier und Heute zu entdecken, konkret die Botschaft des Evangeliums ins Heute zu übersetzen.

Text und Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Auch Ordensschwestern der Congregatio Jesu und von Heilig Kreuz nahmen an der Wallfahrt teil.
Ulrike Kirnich, Leiterin des Wallfahrts- und Verkehrsbüros Altötting begrüßt Sepp Kaffl von der Legio Mariae Rosenheim.
Der Pilgerleiter der Oberlandler Fußwallfahrer, Sepp Klaus (r.), begrüßt Prälat Günther Mandl und Kapuzinerpater Norbert Schlenker.
Der Rosenheimer Stadtpfarrer Andreas Zach begrüßt die Altöttinger Pilger.
Feierlicher Einzug.
Bischof em. Wilhelm Schraml beim Gottesdienst.
Eucharistiefeier in St. Nikolaus.
Altöttings Bürgermeister (2.v.l.) neben Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (3.v.l.) und Stefan Burghart, Präfekt der Marianischen Männerkongregation Altötting.
Bischof em. Wilhelm Schraml segnet die Pilger beim Auszug.
Pontifikalamt in St. Nikolaus.
Prälat Günther Mandl überreicht dem Aschauer Pfarrer Johannes Palus eine Votivkerze.
Andacht in der Aschauer Pfarrkirche "Darstellung des Herrn".
Pontifikalamt in St. Nikolaus.
Prälat Günther Mandl spendete auch der Pfarrei St. Nikolaus in Rosenheim eine Votivkerze.
Eucharistischer Segeen nach der Andacht in Aschau.