Altöttinger Liebfrauenbote

Im Garten des Franziskushauses Altötting entsteht ein großes Mosaik zu Ehren des hl. Franziskus

Die Schöpfung in tausend Scherben

Das Franziskushaus in Altötting erlebt derzeit eine Verwandlung: mitten im Exerzitienhaus-Garten entsteht ein groß angelegtes Mosaik-Kunstwerk rund um Franz von Assisi und seinen Sonnengesang.

Schülerin Katharina legt mit italienischen Glasstücken die keimende Wiese.
Schülerin Katharina legt mit italienischen Glasstücken die keimende Wiese.
Erzieherin Lena Vierlinger und Alia gestalten Feuerflammen mit Keramikfließen.
Erzieherin Lena Vierlinger und Alia gestalten Feuerflammen mit Keramikfließen.

Katharina setzt einen Mosaikstein neben den nächsten, die vorgezeichnete Linie verwandelt sich Stück für Stück in dunkelbraune Erde. Zwischen die Schollen klebt die Schülerin an die Innenwand des Pavillons italienisches Glas in frischem Grün. Katharinas Freundin Alia gestaltet mit Spiegelscherben und Glittermosaiken eine Feuerflamme. "Schwester Sonne" erstrahlt in Gelb, Orange und Rot, "Bruder Wind" säuselt in Cyan und Elfenbein. Vollends bedeckt sein wird die graue Wand, wenn Franziskus und seine geliebten Tiere zusammengesetzt sind. Am 17. Juli wird der Pavillon dann offiziell eingeweiht: als neuer Glanzpunkt im Garten des Franziskushauses.

16 Kinder und Jugendliche aus den Hort- und Heimgruppen des Hauses sowie ihre Betreuerinnen treffen sich nach den Hausaufgaben und an Wochenenden im Gartenpavillon und zeichnen das Leben und Wirken des heiligen Franziskus nach. Sonja Copik leitet das mehrmonatige Kunstprojekt. Seit langem hegt die Hausleitung den Wunsch, den Pavillon als Treffpunkt für die Gäste des Hauses zu verschönern. Der Vorschlag, Franziskus, Hauspatron der Einrichtung, an den Innenwänden als Mosaik zu verewigen, überzeugte. 48 Quadratmeter Sichtbeton verschwinden nun seit Mai unter tausenden Mosaiksteinen, Keramikfließen, Spiegelscherben und Glasnuggets. Auch edle Materialien wie Tiffanyglas oder italienisches Glasmosaik kommen zum Einsatz.

Entwürfe von Kindern und Jugendlichen

Aus tausenden Scherben entstehen Szenen aus dem berühmten Sonnengesang des Heiligen Franziskus.
Aus tausenden Scherben entstehen Szenen aus dem berühmten Sonnengesang des Heiligen Franziskus.

Die Mädchen und Jungen kleben Szenen aus dem bekannten Sonnengesang und der Predigt des Franziskus zu den Vögeln Stück für Stück an die Betonwände. Die Entwürfe dafür stammen von den Kindern und Jugendlichen. In den Wintermonaten haben sich die Schüler intensiv mit der Figur des Heiligen und seiner Biografie auseinandergesetzt. Sie haben Gerichte aus der Zeit des Heiligen im ausgehenden 12. Jahrhundert nachgekocht, die Legende des "Wolf von Gubbio" gelesen und seinen Sonnengesang studiert.

Das Seraphische Liebeswerk Altötting (SLW) als Träger des Franziskushauses, ist das Kinderhilfswerk der Kapuziner. Auch heute noch berufen sich die SLW- Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen in Bayern auf Franz von Assisi und seine gelebte Nächstenliebe.

Text und Fotos: Kerstin Preißler (SLW)