Altöttinger Liebfrauenbote

Heiligenbildchen-Sammler ziehen von Burgkirchen in den Chiemgau

Sammlerglück mit Br. Konrad

Das Herbst-Sammlertreffen der "Bildchen-Liebhaber" in Burgkirchen am 11. Oktober 2014 auf Einladung von Rudolf Zeiler wurde zur Jubiläumsveranstaltung und Wegscheide zugleich: 25-mal kamen unter Rudi Zeilers bewährter Regie Sammlerinnen und Sammler an die Alz, um papierene Kostbarkeiten – vom Andachtsbildchen über Sterbe- und Primizandenken sowie alte Ansichts- und Glückwunschkarten bis hin zu seltener Sammlerliteratur – zu zeigen, zu tauschen und/oder zu erwerben. Ein guter Zeitpunkt aufzuhören – und doch geht es weiter.

Sammlerglück eines Verehrers des hl. Bruder Konrad: ein original handgemaltes Bildchen.
Sammlerglück eines Verehrers des hl. Bruder Konrad: ein original handgemaltes Bildchen.

Professionelle und Privat-Händler boten bislang in Burgkirchen nahe Altötting ihre Schätze an, die Kunden tauschten Doubletten, erwarben neue Habseligkeiten oder lernten sich persönlich und andere Sammlungen und Liebhabereien kennen, die sich den kostbaren Papierchen anhängen: kleine Figuren, Weihbrunnkessel, Wachsstöcke, Reliquien und ähnliche Raritäten.

Die Tradition soll weiter bestehen, erklärten beide Walter Zanini – Vater und Sohn – aus Eggstätt. Sie machten übers Internet die Bekanntschaft mit Rudolf Zeiler und seiner Frau und treten nun gemeinsam in deren Fußstapfen. Am 25. April 2015 findet das 26. Sammlertreffen also am Kirchplatz 8 (Gasthof Unterwirt) in Eggstätt statt, wie schon in Burgkirchen wieder in der Zeit von 9 bis 14 Uhr (als "Großtauschtag" in Wasserburg a. Inn sollten Sammler von Briefmarken, Ansichtskarten, Münzen, Notgeld, Andachtsbilder etc. sich schon heute den 8. März 2015, 9-15 Uhr vormerken).

Die Zaninis öffnen bei dem von ihnen erstmals organisierten Treffen ihre private Bruder-Konrad-Kapelle am Eggstätter Dorfanger 7. Keine Frage, dass sie sich auf alles spezialisiert haben, was mit Leben und Wirken des heiligen Kapuziners aus Parzham, der bekanntlich im damaligen Kloster St. Anna (heute St. Konrad) in Altötting als Pförtner wirkte, zu tun hat. Von einem Neuöttinger Bildchenliebhaber erwarb Walter Zanini jun. beim 25. Sammlertreffen in Burgkirchen an der Alz ein handgemaltes kleines Andachtsbild mit dem Porträt Bruder Konrads (siehe Bild). Die Malerei ist von hervorragender Qualität, aber weder das Entstehungsjahr noch der Name der Malerpersönlichkeit sind bekannt. Es handelt sich bei dem Bildchen aus weißem Leinen (Größe ca. 8 x 13 Zentimeter) zweifellos um ein Original, das aus dem Besitz eines Altöttingers stammt.

Originell ist noch dies: Der Erwerber des Bruder-Konrad-Bildchens ist, ehemals Maschinenbauer, seit wenigen Jahren Pförtner, wenn auch nicht in einem Kloster, so doch bei der höchst ehrenwerten Rosenheimer Firma Kathrein.

Text und Foto: Hans Gärtner