Altöttinger Liebfrauenbote
Karneval in La Vega.
Karneval in La Vega.

Karneval in der Dominikanischen Republik

Nichts für Pappnasen

Die Dominikanische Republik, für viele Urlauber das Karibikidyll, hat noch ein zweites Gesicht: Über 500 Jahre alte, auf Kolumbus zurückgehende Städte, in denen zur Karnevalszeit hinkende Teufel grinsend durch die Straßen ziehen und junge Burschen Betrachtern des bunten Karnevalsumzugs mit einem an einem Seil befestigten Ball einen schmerzhaften Klaps auf den Hintern verpassen.

Karneval in La Vega.
Karneval in La Vega.

Zentrum des Karnevalstreibens ist der Ort La Vega. Diese Stadt im Inselinneren, 65 Kilometer von der Nordküste entfernt, kennen nur wenige Besucher von "Hispanola", wie das Eiland, auf dem Kolumbus am 5. Dezember 1492 anlandete, ursprünglich hieß. Dabei ist die 150.000-Einwohner-Stadt La Vega jedes Jahr im Februar so etwas wie die heimliche Hauptstadt der Dominikanischen Republik. Dann steht der "Vegan Carnaval" auf der Agenda, einer der größten und farbenprächtigen Karnevalsumzüge des Landes.

An diesem Tag herrscht Ausnahmezustand in La Vega, einer Stadt, die aus einer um 1495 gegründeten, direkt auf Christoph Kolumbus zurückgehenden Festung hervorging. Hunderte bunt gekleidete Menschen ziehen kostümiert durch die Straßen. Sie tragen überdimensionale, mit Federn geschmückte Masken. Trotz riesiger Glubschaugen und weit aufgerissener Mäuler wirken die "Diablos cojuelos", die hinkenden Teufel, nicht wirklich Furcht einflößend.

Elemente europäischer und afrikanischer Kultur

Karneval in Santo Domingo.
Karneval in Santo Domingo.

Die Dominikanische Republik ist zu siebzig Prozent von Nachkommen der aus Schwarzafrika verschleppten Arbeitssklaven bewohnt. Daher vermischen sich hier die Elemente europäischer und afrikanischer Kultur. Sie bilden einen Cocktail, wie er farbenprächtiger und lautstärker kaum sein könnte. Auf Bühnen und Lastwagen sind überdimensionale Lautsprecher montiert. Aus diesen Mammutboxen dröhnt eine dezibelstarke Mischung aus Merengue und Hip-Hop, Salsa und Bachata sowie aus Reggae und Technomusik.

Karneval in La Vega, das ist ein Feuerwerk der Lebensfreude, das wenig gemein hat mit den hierzulande üblichen Büttenreden und Pappnasen. Doch die ausgelassene Partystimmung in der Calle Independencia täuscht: Dem Höhepunkt des Jahres ist bei vielen Menschen Monate lange Arbeit vorangegangen. La Vega ist der beste, aber nicht der einzige Ort, in dem Besucher den Karneval der Dominikanischen Republik live erleben können und der dazu verlockt, in den karibischen Hexenkessel einzutauchen. Auch die Avenida George Washington in der Hauptstadt Santo Domingo verwandelt sich im Februar in eine Straße der Musik und des Tanzes. Und in Rio San Juan im Norden der Insel vermischt sich der Carnaval gar mit einem Merengue-Festival und mutiert so zum Carnaverengue. In der Stadt Montecristi schließlich ziehen nicht nur bunte Teufel durch die Straßen, sondern auch Gestalten, die als Stiere verkleidet sind.

Text und Fotos: Rainer Heubeck (storymacher)

Karneval in Santo Domingo.
Karneval in Santo Domingo.

Karneval wird in der Dominikanischen Republik nicht nur am Rosenmontag und Faschingsdienstag gefeiert, sondern bereits an den Sonntagen und Wochenenden vorher – sowie am 27. Februar, dem Unabhängigkeitstag des Landes. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.carnaval.com.do. Auskunft über eine Reise erteilt das Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik, Hochstr. 54, 60313 Frankfurt, Tel. 069 91397878 , Fax 069-283430, E-Mail: info@dominikanisches-fva.com, Internet: www.godominicanrepublic.com.