Altöttinger Liebfrauenbote

Fünfte Nikolauswallfahrt

Barmherzige Nikoläuse

Anlässlich des Altöttinger Christkindlmarktes hatte der Wirtschaftsverband unter Regie von Hans Baumgartner am Samstag, 12. Dezember zum fünften Mal zur Nikolauswallfahrt eingeladen. Gerade die vielen anwesenden Kinder staunten nicht schlecht angesichts der 17 Vertreter des hl. Bischofs von Myra (einschließlich des Altöttinger Christkindlmarkt-Nikolaus), die nicht "ihres Amtes" walteten, sondern als Pilger nach Altötting gekommen waren.

Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl begrüßte die pilgernden Nikoläuse.
Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl begrüßte die pilgernden Nikoläuse.

Auf der Christkindlmarktbühne, pünktlich um 15 Uhr, begrüßte Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl die edel gekleideten Herren mit Rauschebart und entlockte diesen einige Geschichten aus ihrer "karitativen Tätigkeit" in der Zeit um den 5./6. Dezember bei Privatbesuchen, in Krankenhäusern, Sozialeinrichtungen oder Altenheimen.

Ausgestattet mit Mitra, Stab, Ring und Goldenem Buch, wie es sich eben für einen echten Vertreter des hl. Bischofs Nikolaus gehört, war die Frage natürlich naheliegend, woher die bischöfliche Kleidung denn stamme. Dabei erfuhren die Christkindlmarktbesucher, dass neben traditioneller Vererbung oder selbst geschneidertem Outfit auch über das Internet eingekauft werde. Die Nikolaus-Vertreter waren außerdem nicht aus dem fernen Myra in Kleinasien angereist, sondern kamen vorwiegend aus dem niederbayerischen und oberbayerischen Raum, aber die rechte gläubige Gesinnung brachten sie allenfalls mit an den Gnadenort: nach zweimaligem Umrunden der Gnadenkapelle wurde selbstverständlich der Gnadenmutter ein kurzer Besuch abgestattet. Prälat Mandl segnete alle Wallfahrtsteilnehmer und entließ die Nikoläuse mit dem Wunsch "gerade im Jahr der Barmherzigkeit in der Nachfolge Christi tätig zu sein" und vielen Kindern weiterhin Freude zu bereiten.

Spende an Kinderkrebshilfe

Einer der pilgernden Nikoläuse hält einen kleinen Jungen im Arm.
Bei den Kindern kamen die Männer mit den rauchigen Bärten gewohnt gut an.

Ein Beweis der Barmherzigkeit und Solidarität zeigte sich dann nach dem Gruppenfoto vor der Gnadenkapelle: Die Erhartinger Nikoläuse übergaben eine Spende über € 2.500 an Heidi Prinz, die Vertreterin der Kinderkrebshilfe "Balu".

Zugegen war an diesem Samstagnachmittag auch ein Kamerateam unter der Regie von Josef Vilsmaier, das für ihr Filmprojekt "Bayern sagenhaft" Szenen aus dem Christkindlmarkt und die Nikolauswallfahrt filmten. Mit dabei auch Hannes Burger und die Kabarettistin und Schauspielerin Monika Gruber. Dass sich die "Gruberin" "für nichts zu schad ist", zeigte sich, als sie im Anschluss an das Gruppenbild mit den Nikoläusen noch ein paar Runden im Kinderkarussell drehte.

Text und Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Viele Christkindlmarktbesucher begrüßten die pilgernden Nikoläuse.
Wie es sich für Pilger gehört, besuchten die Nikoläuse auch die Gottesmutter in der Gnadenkapelle.
Kabarettistin Monika Gruber im Gespräch mit den pilgernden Nikoläusen.
Gruppenfoto.
Gruppenfoto.
Wallfahrtsorganisator Hans Baumgärtner (M.) und Prälat Mandl begleiten die Nikoläuse über den Kapellplatz zur Gnadenkapelle.