Altöttinger Liebfrauenbote

84. Landestagung der Bayerischen Krippenfreunde – Eröffnung der Krippenausstellung im Kongregationssaal

Bilder des Herzens

Der Altöttinger Krippenverein mit Vorsitzender Angelika Schlederer konnte sich über etwa 500 Teilnehmer freuen, die am Samstag, 21. November, zur 84. Landestagung der Bayerischen Krippenfreunde nach Altötting gekommen waren – darunter auch der Präsident des Weltverbands der Krippenfreunde, Johann Dendorfer aus Furth im Wald. Im Kongregationssaal wurde die große Krippenausstellung eröffnet – bis zum 20. Dezember können Besucher die kleinen Kunstwerke bewundern.

Stiftsdekan Wolfgang Renoldner während der Eröffnung der großen Krippenausstellung im Kongregationssaal (im Hintergrund Angelika Schlederer, Vorsitzende der Altöttinger Krippenfreunde).
Stiftsdekan Wolfgang Renoldner während der Eröffnung der großen Krippenausstellung im Kongregationssaal (im Hintergrund Angelika Schlederer, Vorsitzende der Altöttinger Krippenfreunde).
Pfr. Martin Martlreiter predigt, davor die große Krippe der Basilika.
Pfr. Martin Martlreiter predigt, davor die große Krippe der Altöttinger Krippenfreunde in der Basilika.

Festlich eingestimmt wurden die Krippenfreunde beim Gottesdienst in der St. Anna-Basilika mit der Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart durch Altöttings Kapellchor und -orchester unter Leitung von Max Brunner. Hauptzelebrant war Altöttings Stiftsdekan Wolfgang Renoldner, die Festpredigt hielt der Präses der Bayerischen Krippenfreude, Pfr. Martin Martlreiter aus Dingolfing.

"Alles möcht' ich dir erzählen, alle Sorgen, die mich quälen, alle Zweifel, alle Fragen, möcht' ich Mutter zu dir tragen..." – mit dem bekannten Mariengebet begann Pfr. Martlreiter die Predigt. Er warnte vor einer Erosion des Glaubens, vor einem Verlust der Menschlichkeit im Hinblick auf das Attentat in Paris, angesichts der Verrohung junger Menschen, die sich terroristischer Vereinigungen wie dem Islamischen Staat anschlössen. In unserer schnelllebigen, sich vorwiegend auf materialistische Dinge konzentrierenden Welt, in der immer neue "Strukturen des vermeintlichen Glücks" geschaffen würden, sei kein Platz für das eigentliche, innere Glück, für Ruhe und Frieden. Pfr. Martlreiter forderte "Bilder des Herzens", die die Verletzungen des Lebens heilen in Rückbesinnung auf unsere im katholischen Glauben verwurzelten Väter, Großväter, Mütter und Großmütter, die in alter, christlicher Tradition zur Mutter nach Alt-ötting pilgerten, die auf der Suche gewesen seien nach heilenden Händen, nach einem gütigen Blick. Die Bilder unserer Krippen bezeichnete Martlreiter als "heilende Katalysatoren, die unser Leben durchdringen" und eine Antwort geben auf unsere Sehnsucht des Herzens.

Großer Andrang

Im Bild hinten von links nach rechts: Angelika Schlederer, Vorsitzende der Altöttinger Krippenfreunde, Stiftsdekan Wolfgang Renoldner, Pfr. Martin Martlreiter, Präses der Bayerischen Krippenfreude, Johann Dendorfer, Präsident des Weltverbands der Kripp
Im Bild hinten von links nach rechts: Angelika Schlederer, Vorsitzende der Altöttinger Krippenfreunde, Stiftsdekan Wolfgang Renoldner, Pfr. Martin Martlreiter, Präses der Bayerischen Krippenfreude, Johann Dendorfer, Präsident des Weltverbands der Krippenfreunde.

Riesig war der Andrang, als im Anschluss an den Gottesdienst im Kongregationssaal die Krippenausstellung feierlich eröffnet wurde. Ein Chor der Musikschule Altötting unter Leitung von Anselm Ebner sorgte für stimmiges Ambiente. Stiftsdekan Wolfgang Renoldner, der die Segnung der Krippen vornahm, konnte sich nur schwer den Weg durch die überfüllten Reihen bahnen.

Text und Fotos: Roswitha Dorfner

Die große Altöttinger Krippenausstellung mit über 50 Darstellungen ist noch bis Sonntag, 20. Dezember 2015 geöffnet (Mo.-Fr. 14-19 Uhr, Sa.-So. 11-19 Uhr).

Impressionen von der Krippenausstellung

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)