Altöttinger Liebfrauenbote

Über 7.000 Fußpilger aus der Diözese Passau – Gottesdienst mit Bischof Stefan Oster

Zeugen, dass der "Glaube lebt"

Über 7.000 Pilger der traditionellen Passauer Jugendwallfahrt haben am 18. April nach zwei Tagen Fußmarsch Altötting erreicht. Trotz der Strapazen und trotz widriger Wetterbedingungen waren die Wallfahrer bei der Ankunft froh und begeistert – und da waren sie nicht die einzigen.

Bischof Stefan Oster feiert mit den Pilgern in der St. Anna-Basilika.
Bischof Stefan Oster feiert mit den Pilgern in der St. Anna-Basilika.

Im zurückliegenden Jahr sei er ja viel im Bistum herumgekommen, erzählte der Passauer Diözesanbischof Stefan Oster bei der Begrüßung der Pilger in der St. Anna-Basilika, und er habe viel gesehen, aber: "das hier begeistert mich jetzt Mal so richtig!" Das hier, das waren viele junge und zahlreiche "junggebliebene" Fußpilger, die sich auch von Regen- und Hagelschauern am Freitag nicht von ihrem "Ziel" abbringen ließen, und angekommen im "Herzen Bayerns", ihre Begeisterung mit Gebeten, Gesang, Applaus und La-Ola-Wellen zum Ausdruck brachten.

Am Samstagabend um 17.30 Uhr hatten die Pilger Altötting erreicht; zum ersten Mal kamen beide Gruppen – die eine aus Passau, die andere aus Osterhofen – zeitgleich an, und zogen gewohnt enthusiastisch über den Kapellplatz, wo sie von vielen angereisten Angehörigen und Freunden begrüßt wurden. Trotz der Wetterkapriolen verlief die Wallfahrt laut Veranstalter – der Bund der Katholischen Jugend (BDKJ) und das Bischöfliche Jugendamt organisierten die Wallfahrt – einmal mehr ohne größere Zwischenfälle. Bei der Ankunft am Samstagabend schien die Sonne.

"Der Himmel hat schon angefangen"

"Jesus geht mit uns", stellte Bischof Stefan fest;  im Bild bei der Kommunion-Austeilung aus.
"Jesus geht mit uns", stellte Bischof Stefan fest; im Bild mit Jugendpfarrer Wolfgang de Jong bei der Kommunion-Austeilung aus.

Neben Bischof Oster begrüßten Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl, Kapuzinerpater Norbert Schlenker, Bürgermeister Herbert Hofauer sowie Domkapitular Gerhard Auer und Jugendpfarrer Wolfgang de Jong die Wallfahrer. Mit de Jong feierten viele der Pilger auch am Sonntagvormittag einen Gottesdienst in der Basilika.

Beim Gottesdienst am Samstagabend rief Bischof Oster den Pilgern zu: "Ihr seid Zeugen dafür, dass der Glaube Menschen in Bewegung bringt. Ihr seid Zeugen dafür, dass der Auferstandene unter Euch dabei war und ist, in Euren Gebeten und Gesängen, in Euren Gesprächen. Und viele von Euch haben auch ein Kreuz mitgetragen zum Zeichen dafür. Der Glaube lebt."

Weiter stellte Bischof Stefan fest: "Wir sind geeint im Blick auf das Ziel, wir sind geeint in unsrer Überzeugung, dass Jesus schon mitgeht. Und wir gehen dorthin, wo wir ihn wirklich und real anzutreffen hoffen. Die hl. Messe, die wir hier feiern, die Kirche, in der wir feiern, die Mutter Gottes von Altötting, alles das sind Zeichen, lebendige Zeichen, die uns die Kirche schenkt für das, was wir Himmel nennen." Trotz all der Strapazen, trotz all der Schicksalsschläge und Probleme auf dem Weg des Lebens, Bischof Stefan bekräftigte: "Meine Lieben, wir gehen auf den Himmel zu. Und der Glaube an den Auferstandenen, der Osterglaube, sagt uns: der Himmel hat schon angefangen. Mit ihm, mit Jesus im Herzen gehen wir ihm schon entgegen."

Text: Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)