Altöttinger Liebfrauenbote

Herbsthauptfest der Marianischen Männerkongregation: Nuntius Eterovic übermittelt Grüße vom Papst

"Froh, in Altötting zu sein"

Nach seiner Ernennung zum Apostolischen Nuntius in Deutschland war Altötting der erste Ort, der ihn zu einem Besuch eingeladen hatte, und nun, ziemlich genau ein Jahr danach hat es schließlich geklappt: Mit mehr als 1.500 Sodalen der Marianischen Männerkongregation Altötting (MC) feierte Erzbischof Nikola Eterovic anlässlich des traditionellen MC-Herbsthauptfestes eine hl. Messe in der frisch renovierten St. Anna-Basilika. Dabei übermittelte der ständige Vertreter des Hl. Stuhls in Deutschland Grüße und ein Gebetsversprechen von Papst Franziskus, und er besuchte auch das anschließende Treffen der MC-Obmänner im Kongregationssaal. Bei den Vorstandswahlen wurde MC-Präfekt Stefan Burghart mit einem eindeutigen Ergebnis im Amt bestätigt.

Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl begrüßt Nuntius Nikola Eterovic. Im Hintergrund MC-Präfekt Stefan Burghart und rechts MC-Präses Br. Georg Greimel.
Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl begrüßt Nuntius Nikola Eterovic. Im Hintergrund MC-Präfekt Stefan Burghart und rechts MC-Präses Br. Georg Greimel.

Dass ihn Altötting als erster Ort eingeladen habe, verriet Eterovic beim Empfang im Rathaus durch Bürgermeister Herbert Hofauer; nach Gottesdienst und Obmännertreffen betonte der Erzbischof bei dieser Gelegenheit ein drittes Mal: "Ich bin froh, hier in Altötting zu sein." Dass ihm der Marienwallfahrtsort "sehr wichtig" sei, erklärte der gebürtige Kroate und Diplomat des Hl. Stuhls mit Blick auf die drei Päpste Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus, denen er bislang gedient hat, und die alle drei als große Marienverehrer bekannt sind. "Maria ist nicht nur die Patrona Bavariae, sondern auch die Königin Europas", betonte der Erzbischof. Ausdrücklich bat Eterovic um das Gebet für Frieden im Mittleren Osten und in der Ukraine – vor allem die Ukraine liegt ihm am Herzen, war er dort doch fünf Jahre als Nuntius (1999-2004) in der Verantwortung. Sowohl beim Obmännertreffen als auch beim Rathausempfang warnte er davor "die Grenzen in Europa mit Gewalt zu wechseln", und er verwies auf die Maxime des Hl. Stuhls: "Wir müssen die Kraft des Rechts und nicht das Recht des Stärkeren respektieren."

Das Licht Jesu wiederzuentdecken, empfahl Eterovic in seiner Predigt in der Basilika. Die Muttergottes führe die Gläubigen zu Jesus, und diese müssten sich immer wieder die Frage stellen, was uns Jesus heute zu sagen habe. Fünf Punkte nannte der Erzbischof in Anlehnung an Lesung (Jes 55,6-9) und Evangelium (Mt 20,1-16a): "Gott suchen und finden", "Umkehr" sowie die Erfahrungen: "Gott ist barmherzig", "Gott übersteigt unser Denken", und: "die Gerechtigkeit Gottes übersteigt die menschliche Gerechtigkeit". Letzteres sei kein Widerspruch, wie Eterovic mit Blick auf das Tagesevangelium, dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, erklärte: Die göttliche Gerechtigkeit gebe jedem "das, was er nötig hat", und so könne auch der "Sünder, der sich am Ende bekehrt, denselben Preis erhalten wie der Gerechte". Gott sei "in jedem Menschen gegenwärtig", versicherte der Erzbischof und fügte hinzu: "In der Suche nach Gott findet der Mensch den Sinn des Lebens."

"Andere sollen sehen können, dass wir Christen sind"

Einzug der Fahnenabordnungen in die St. Anna-Basilika.
Einzug der Fahnenabordnungen in die St. Anna-Basilika.

Immer wieder nach Gott zu suchen – "im Gebet, in der Hl. Schrift, in der Feier der Eucharistie" – riet Eterovic auch den Obmännern. Der Erzbischof stellte beim Treffen im Kongregationssaal sich, seine Arbeit und die Anliegen des Hl. Stuhls vor. Schnell und geräuschlos verlief in der Zwischenzeit die Wahl des neuen MC-Vorstands. Viele hatten ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben, nur noch wenige wählten vor Ort, und diese mussten offensichtlich nicht mehr lange überlegen: alle 149 abgegebenen Stimmen sprachen sich für den Wahlvorschlag des MC-Vorstands aus, und so wurde nicht nur MC-Präfekt Stefan Burghart mit einem 100-prozentigen Ergebnis im Amt bestätigt; weiterhin im engeren Vorstand bleiben Georg Hell als 2. Assistent, Heinz Schreck als Schatzmeister und Reinhard Frauscher als Schriftführer. Als 1. Assistent neu gewählt wurde der ehemalige Sekretär und Konsultor Reinhold Hammer; für ihn wechselte der langjährige 1. Assistent Bernhard Neumeier in den nun 17-köpfigen Konsult. Die weiteren Konsultoren sind: MC-Sekretär Michael Reiser, Gerhard Eber, Josef Ochmann, Manfred Trübenbach (alle vier neu gewählt), Alois Burggraf, Gerhard Feuerecker, Georg Hell jun., Josef Jetz, Josef Kopietz, Christoph Meilner, Friedrich Obermaier, Albert Pollety, Franz Steiner, Eugen Weber, Christian Wiesenbart, Franz Xaver Wimmer. Aus dem Konsult ausgeschieden sind Christian Haringer, Alfons Hösl, Wilfried Prokopetz, Otto Schindler und Josef Wimmer.

Während des Gottesdienstes in der Basilika legten 22 Sodalen nach einjähriger Mitgliedschaft ihre Lebensweihe ab. Rund 50 Fahnenabordnungen waren in die Kirche eingezogen. Die hl. Messe wurde vom Pfarrchor von Salzweg musikalisch gestaltet. Die Prozession nach der Neuaufnahmefeier am Nachmittag begleitete traditionell die Altöttinger Hofmusik. MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel, der neun Sodalen neu in die MC aufnahm, rief die Gläubigen in seiner Predigt auf, nicht nachzulassen, an der Kirche "mitzubauen". Br. Georg verwies vor allem auf die Bedeutung des Gesprächs unter den Gläubigen und auf den von den deutschen Bischöfen ausgerufenen Dialogprozess. Aber auch das Gespräch mit den Nicht-Glaubenden sollten die Sodalen suchen: "Andere sollen sehen können, dass wir Christen sind", forderte er, denn nur mit Glaube und Überzeugung könne ein frisch renovierter Kirchenbau tatsächlich ein "Raum Gottes" sein.

Text: Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Einzug der Fahnenabordnungen.
Nuntius Nikola Eterovic bei der Predigt.
Feier der Eucharistie.
Nuntius Nikola Eterovic gratuliert Sodalen zur Lebensweihe.
Nuntius Nikola Eterovic mit dem neuen alten MC-Präfekten Stefan Burghart beim Obmännertreffen im Kongregationssaal.
MC-Präfekt Stefan Burghart (l.) und MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel beim Obmännertreffen im Kongregationssaal.
Nuntius Nikola Eterovic trägt sich beim Rathausempfang ins Goldene Buch der Stadt ein. Auf dem Bild stehend von links: MC-Präfekt Stefan Burghart, Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl, MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel, Bürgermeister Herbert Hofauer, Bischof em. Wilhelm Schraml, MdL Martin Huber, Landrat Erwin Schneider.
MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel und MC-Präfekt Stefan Burghart im Gespräch mit Nuntius Nikola Eterovic beim Rathausempfang.
MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel nimmt neue Sodalen in die MC auf.
Eucharistische Prozession am Nachmittag.
Eucharistische Prozession am Nachmittag.
MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel mit der Monstranz bei der Eucharistischen Prozession am Nachmittag.
Einzug der Fahnenabordnungen in die Basilika.
Sodalen bei der Lebensweihe.
Sodale bei der Lebensweihe.
MC-Sodale mit einer Marienfahne vor der Basilika.
Nuntius Nikola Eterovic mit MC-Präfekt Stefan Burghart beim Obmännertreffen im Kongregationssaal.
Eucharistische Prozession am Nachmittag.