Altöttinger Liebfrauenbote

ZdK-Präsident Alois Glück und Bischof Dr. Stefan Oster kommen am 24. Oktober nach Altötting

125 Jahre Seraphisches Liebeswerk

2014 feiert das Seraphische Liebeswerk Altötting (SLW) unter dem Motto "Miteinander für Kinder und Jugendliche" sein 125-jähriges Bestehen. Für den diesjährigen SLW-Jahresempfang am 24. Oktober haben bereits Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, der die Festrede halten wird, sowie der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster SDB, der den Gottesdienst zelebrieren wird, zugesagt. Die bayerische Sozial- und Familienministerin Emilia Müller hat für das Jubiläum die Schirmherrschaft übernommen.

Kurz nach seiner Ernennung begrüßten Kinder und Mitarbeiter des SLW Bischof Oster vor dem Franziskushaus in Altötting.
Kurz nach seiner Ernennung begrüßten Kinder und Mitarbeiter des SLW Bischof Oster vor dem Franziskushaus in Altötting.

"Miteinander Entwicklung möglich machen, Miteinander Perspektiven ermöglichen, Miteinander Verantwortung übernehmen für Kinder und Jugendliche" – diese Aussagen aus dem Leitbild umreißen die pädagogische Zielsetzung der Stiftung SLW Altötting. "Eine in enger Zusammenarbeit mit der öffentlichen Jugendhilfe und den Kommunen gestaltete multiprofessionelle Förderung für Kinder und Jugendliche, vor allem mit Schwerpunkt im emotional-sozialen Bereich, sowie die Kooperation mit Vertretern aus Kirche, Politik und Wirtschaft sind für uns von erheblicher Bedeutung, um Menschen in erschwerten Lebenssituationen zu helfen", betont Johannes Erbertseder, geschäftsführender Stiftungsvorstand.

Rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen und fördern 1.300 Kinder und Jugendliche sowie 100 Seniorinnen und Senioren. Bayernweit ist das SLW Ausbildungsanbieter für angehende Kinderpfleger/-innen und Erzieher/-innen, v.a. auch im sozial- und heilpädagogischen Bereich.

"125 Jahre steht das SLW im Dienst der Kinder - eine Erfolgsgeschichte. Vielen Tausenden Kindern und Heranwachsenden konnte Hilfe, Wegweisung, Förderung zuteil werden", schreibt Pater Heinrich Grumann, Präses und Vorstandsvorsitzender der Stiftung, in seinem Grußwort. Er repräsentiert im SLW den Orden der Kapuziner. Deutlich wird das Zusammengehören der Stiftung mit der franziskanischen Gemeinschaft im Untertitel des Namens: das Kinderhilfswerk der Kapuziner in Bayern – gegründet 1889 als Verein von Kapuzinerpater Cyprian Fröhlich zusammen mit Babette Hartmann und Geistl. Rat Mathäus Müller in Koblenz-Ehrenbreitstein. Seit 1976 ist das SLW eine Stiftung des öffentlichen Rechts mit einem Förderverein. Den Vorsitz des Stiftungsrates als Aufsichtsgremium hat der Provinzial der deutschen Kapuzinerprovinz – derzeit P. Marinus Parzinger – inne.

Text: red, Foto: SLW