Altöttinger Liebfrauenbote

Reportage aus Uganda zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“ am 3. Dezember

Wenn eine Behinderung als Fluch gilt

Noch ist es kalt auf dem Parkplatz der kirchlichen Gesundheitsorganisation OURS in Mbarara, einer Kleinstadt im Südwesten von Uganda. Frühmorgens steigt ein Ärzteteam in einen Geländewagen. Ein Augenarzt, ein Kinderarzt und eine Sozialarbeiterin nehmen an einem sogenannten Outreach-Tag teil. Auch der Neurotherapeut Ambrose Ganshanga ist dabei. "Heute fahren wir in ein Dorf, um betroffene Kinder zu identifizieren", sagt er. "Wir werden Diagnosen stellen und mit den Eltern entscheiden, was getan werden muss. In Uganda leben die meisten behinderten Kinder in Gemeinden, die keinen Zugang zu Rehabilitationsdiensten haben. Deshalb müssen wir selbst dorthin fahren. Von sich aus würden die Eltern unsere Dienste nicht in Anspruch nehmen."
→ Lesen Sie hier weiter

Erstes Hirtenwort des Passauer Bischofs Stefan Oster

"Es geht um Jesus"

Der Passauer Bischof Stefan Oster hat sein erstes Hirtenwort zum Christkönigssonntag geschrieben – und es liest sich fast wie eine Programmatik seines künftigen Wirkens. Der "Bote" stellt Ihnen wie in der aktuellen Printausgabe angekündigt den Hirtenbrief als Download zur Verfügung.