Altöttinger Liebfrauenbote

Stadtpfarrer Günther Mandl wird auch Administrator – Administrator Ludwig Limbrunner wird Stadtpfarrer (in Regen)

Wechsel in der Wallfahrtsleitung

Prälat Ludwig Limbrunner (56), derzeitiger Bischöflicher Administrator der Hl. Kapelle in Altötting, übernimmt zum 1. September 2014 den Pfarrverband Regen. Er folgt damit Dekan und Stadtpfarrer Josef Ederer (44) nach, der ab Herbst als Personalreferent der Diözese seine neue Stelle antritt. Das Amt in der Wallfahrtsleitung übernimmt dann als neuer Administrator zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben Altöttings Stadtpfarrer und Stiftspropst Prälat Günther Mandl. Dies gab das Bistum Passau am 4. Juni bekannt.

Prälat Günther Mandl übernimmt das Amt des Administrators der Heiligen Kapelle von Prälat Ludwig Limbrunner.
Prälat Günther Mandl (v.) übernimmt das Amt des Administrators der Heiligen Kapelle von Prälat Ludwig Limbrunner (h.).

Prälat Limbrunner, aufgewachsen in Simbach bei Landau, wurde 1984 zum Priester geweiht. Zu seinen Stationen im Bistum gehörten unter anderem der Pfarrverband Dietersburg oder auch der Kurort Bad Füssing, außerdem war er zunächst Spiritual und später auch Regens am Priesterseminar St. Stephan in Passau. Sein bisheriger Lebenslauf als Priester ist geprägt von Wechseln.

"Angesichts einer dünnen Personaldecke ist es für die Kirche sicherlich nicht mehr ganz einfach, herausragende Stellen gut zu besetzen", betont der noch amtierende Personalreferent Hans Striedl. "Deswegen freut es uns besonders, dass sowohl für den Pfarrverband Regen als auch für unseren Wallfahrtsort Altötting eine gute Lösung gelungen ist", so Striedl weiter. Regen bekomme einen Seelsorger, der mehrfach bewiesen habe, dass er große Aufgaben im guten Miteinander mit Gläubigen, Ehrenamtlichen und Kirchenverwaltungen bewältigen kann. Generalvikar Prälat Dr. Klaus Metzl ist erfreut über die Bereitschaft von Ludwig Limbrunner, mit dem großen Pfarrverband eine neue seelsorgerliche Aufgabe zu übernehmen.

Die Administration der Hl. Kapelle in Altötting nimmt künftig Stiftspropst Günther Mandl wahr, der sich auf seine zusätzliche Aufgabe sehr freut. "Die Belange unseres Marienwallfahrtsortes liegen damit – wie seit längerem geplant – gebündelt in einer kompetenten Hand", so der Generalvikar. Stiftspropst Mandl ist ein großer Marienverehrer. Die zusätzlichen Aufgaben als Adminis-trator der Hl. Kapelle sind bei ihm in guten Händen, betonte auch Bischof Dr. Stefan Oster SDB, der die Personalentscheidung bekanntgab. Unterstützt wird Stiftspropst Mandl von vielen Ruhestandsgeistlichen, die in der Seelsorge am Marienwallfahrtsort fest eingebunden sind sowie den Kapuzinern, die das geistliche Leben in Altötting entscheidend mitprägen. In der nächsten Zeit werden Gespräche mit Stiftspropst Mandl geführt, wie seine zusätzlichen Aufgaben strukturell geordnet werden, so dass im Wallfahrtsort auch künftig die fruchtbare seelsorgerliche Arbeit fortgeführt wird.

Günther Mandl wurde 1946 geboren und 1972 in Rom zum Priester geweiht. Er war lange Jahre als Religionslehrer und Studienrat am Gymnasium Leopoldinum in Passau tätig und gleichzeitig Seelsorger in Straßkirchen. Seit 2002 ist der Wallfahrtsort seine Heimat.

Text: red, Foto: Roswitha Dorfner