Altöttinger Liebfrauenbote

Bischof Stefan Oster spendet in Altötting das Sakrament der Firmung

Premiere als Oberhirte

"Schön, dass ihr alle da seid – es ist gewissermaßen meine Premiere hier am Gnadenort und das kann kein Zufall sein", sagte Bischof Stefan Oster sichtlich erfreut am 28. Mai in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus. Bei seinem ersten offiziellen Besuch als Bischof in Altötting spendete der neue Passauer Oberhirte 63 jungen Christen aus den Pfarreien St. Philippus und Jakobus, St. Josef Altötting-Süd und Unterholzhausen das Sakrament der Firmung.

Bischof Oster spendet die Formung, er legt einem Mädchen die Hand auf die Stirn.
Bischof Oster mit Freude im Einsatz.

Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Luise Hell begrüßten die Firmlinge, deren Paten und Angehörige und den Firmspender. Bischof Oster stellte seinen Besuch in Altötting unter den Schutz der Gottesmutter. Gestärkt durch den Hl. Geist bei der Bischofsweihe am vergangenen Sonntag wolle er, so Oster, bei der Firmung durch das Handauflegen, diese Stärkung an die Jugendlichen weitergeben.

Bischof Oster zitierte das Firmmotto "Gottes Geist bringt frischen Wind" und beantwortete die Frage "Wer oder was ist der Hl. Geist?": Das Herz oder die Seele solle man sich als Haus vorstellen mit vielen Zimmern und Räumen, erklärte er. "Nicht erst heute, sondern seit der Taufe ist der Hl. Geist bei dir eingezogen und du gehörst zur großen Familie der Christen." Gottes Geist bleibe da, er zwinge niemanden, er dränge sich nicht auf, im Gegenteil: "Er ist jemand, der um dich wirbt, der dich einlädt, mit Gott Kontakt aufzunehmen, Jesus besser kennenzulernen - und mit deinen Mitmenschen gut zu sein." Je mehr man den Hl. Geist im inneren Haus wirken lasse, umso heller, klarer und lichtdurchfluteter werde es.

Bischof Oster betonte, wie wichtig es sei, dem Glauben Raum zu geben, andernfalls könne dieses innere Haus zu einer verrauchten, stickigen Kneipe werden. Der Hl. Geist sei ein "Starterpaket für das neue Leben", um im Leben stehen zu können und den Glauben zu bekennen. Auf die Frage, ob er Bischof werden wolle, so erzählte Oster freimütig, habe auch er dieses Starterpaket erhalten, auf den Hl. Geist gehört und die Herausforderung angenommen. Die Bischofsweihe sei dafür die Bekräftigung gewesen. Den Firmlingen sprach er Mut zu, denn die Zusage Jesu für das künftige Leben laute: "Geh nur, ich bin mit dir!"

Nach der Erneuerung des Taufversprechens spendete Bischof Oster durch Handauflegung das Sakrament der Firmung mit den Worten: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Hl. Geist." Dabei nahm er sich für jeden Firmling Zeit und fand auch persönliche Worte. Die Musikwerkstatt "Autingas" sorgte mit einer beschwingten musikalischen Gottesdienstgestaltung ebenfalls für "frischen Wind".

Text und Foto: Roswitha Dorfner