Altöttinger Liebfrauenbote

Altötting begleitet den "Marianischen Tag" in Rom mit Gottesdienst und Gebetswache

"Mit Maria durch die Nacht"

Anlässlich des "Marianischen Tages" in Rom, während dessen Verlauf Papst Franziskus die Sorgen und Nöte der Menschen der Gottesmutter weihte, wurden auch die Gläubigen am Marienwallfahrtsort Altötting in dieser Intention am 12. und 13. Oktober zu besonderen marianischen Veranstaltungen eingeladen, angeregt und organisiert von Maria und Manfred Benkert, unter dem Motto "Mit Maria durch die Nacht".

Nach Rosenkranzgebet und Vorabendgottesdienst im Kirchenzelt führte eine Kopie des Gnadenbildes, getragen von Altöttings Kaplan Dominik Flür, hinter dem Vortragskreuz die feierliche Lichterprozession an. Dreimal umrundeten die Gläubigen betend und singend die Gnadenkapelle, um dann bei einer kurzen Statio vor dem Heiligtum Unserer Lieben Frau innezuhalten. Bereichert wurde die Statio, nicht nur zur Freude von Vorbeter Administrator Prälat Ludwig Limbrunner, durch eine anwesende Pilgergruppe aus dem Irak mit einem Marienlied aus der Heimat.

Dann zog die Gemeinschaft in die mit Kerzenlicht festlich illuminierte Stiftspfarrkirche, um bei der Marien-Vigil gemeinsam mit Bischof em. Wilhelm Schraml "mit Maria durch die Nacht" zu beten. Eucharistische Anbetung und eucharistischer Segen, wie auch Einzelsegen waren dabei die Höhepunkte.Gegen 21.30 Uhr übertrug Kaplan Dominik Flür die Monstranz aus der Anbetungskapelle in die Gnadenkapelle und die Gläubigen hielten vor dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau "Gebetswache" – abwechselnd mit Rosenkranzgebet und Zeiten der Stille bis zum Sonntagmorgen. Jede Stunde stand unter einer bestimmten Gebetsintention. Am Sonntagmittag, beim Angelus mit Prälat Limbrunner, wurden die Gebete des Heiligen Vaters in Rom mitvollzogen.

Text: red, Fotos: Roswitha Dorfner

Impressionen

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)