Altöttinger Liebfrauenbote

In Papua-Neuguinea sind die Wege zur Bildung weit

Mit dem Kanu zur Schule

Die großen Ferien in Deutschland sind vorbei, der Schulalltag längst wieder eingekehrt – und dazu gehört ein möglichst kurzer und sicherer Schulweg. Ob Schulbus, Fahrrad oder das "Taxi Mama" – in Europa haben es die Kinder leicht, zur Schule zu kommen. Nicht so in Papua-Neuguinea. Hier müssen manche Kinder bis zu zwei Stunden zu Fuß gehen. Oder sie paddeln zur Schule. So wie die 13-jährige Cynthia.
→ Lesen Sie hier weiter

53. Hallertauer Fußwallfahrt mit über 1.500 Teilnehmern

Mit Laptop und Rosenkranz

1.525 Pilger aus der Hallertau sind am 6. Oktober nach dreitägigem Fußmarsch in Altötting angekommen – erschöpft, aber auch "glücklich und zufrieden", wie Pilgerleiter Ludwig Hierl resümierte.
→ Lesen Sie hier weiter

Mosaike aus der Wallfahrt

Langsam wird es nass und frisch, die Zeit der großen Pilgerzüge wie der Hallertauer ist für diese Saison beendet – viele kleinere Gruppen waren in den letzten Tagen dennoch unterwegs zu Unserer Lieben Frau von Altötting und einige kommen auch noch in den ausstehenden Herbsttagen.
→ Lesen Sie hier weiter

Das Franziskushaus Altötting ist seit 120 Jahren ein Ort der Nächstenliebe

Miteinander den Glauben leben

Das Franziskushaus in Altötting feiert im Oktober sein 120-jähriges Gründungsjubiläum. Die Kinder- und Jugendeinrichtung mit einer privaten Grund- und Hauptschule ist seit ihren Anfängen 1893 Heimat geworden für Tausende von Kindern und jungen Menschen. Das Exerzitienhaus, das zeitgleich vor 120 Jahren vom Gründer, dem Kapuzinerpater Cyprian Fröhlich, ins Leben gerufen wurde, war das erste spirituelle Haus in ganz Süddeutschland für katholische Laien. Durch die wechselvolle Geschichte hindurch hat sich das Haus diese beiden Säulen bewahrt: die Hinwendung zu Gott und die Zuwendung zu den Menschen.
→ Lesen Sie hier weiter