Altöttinger Liebfrauenbote

Am 29. November öffnet der Altöttinger Christkindlmarkt 2013

Für Sinne und Gefühle

Mit der Adventskranzweihe um 17 Uhr in der Stiftspfarrkirche und der anschließenden feierlichen Eröffnung beginnt am 29. November wieder eine ganz besondere Zeit in Altötting: die des Christkindlmarkts. Er zählt zu den schönsten in Bayern und bietet für Groß und Klein vielerlei hochwertige Angebote – von der Musik bis zum Magenschmeichler.

Es ist ein "wahrer Christkindlmarkt der Sinne und Gefühle", fasst Hans Baumgartner als zuständiger Referent der Stadt zusammen, was für ihn und viele andere den Unterschied ausmacht zu anderen Christkindlmärkten. Altötting setzt seit Jahren konsequent auf hochwertiges Kunsthandwerk bei den Fieranten, auf abwechslungsreiche und ebenso hochwertige kulinarische Angebote sowie auf ein ansprechendes und anspruchsvolles Rahmenprogramm, zu dem auch der tägliche Nikolausbesuch um 17 Uhr zählt. In die Rolle des Heiligen schlüpft auch heuer wieder Wolfgang Klaffke, unterstützt von einer Engelschar, um die sich seit 40 Jahren rührend Herta Grieser kümmert, wie Baumgartner bei der Vorstellung am Donnerstag, 14. November mit Recht betonte.

Über 80 Verkaufsstände werden es sein, die bis zum 15. Dezember wieder an die 200.000 Besucher nach Altötting auf den Kapellplatz locken. Reinhard Hofauer, der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes freut sich auch über die Wertschöpfung, die dadurch in den Gnadenort komme. Er und Baumgartner tun einiges, damit es den Besuchern gefällt – angefangen vom breiten Angebot mit täglichen Musikvorführungen, der Nikolauswallfahrt am 14. Dezember, einem Krippenspaziergang zu über 30 Stationen und einem "Traumzelt", der "mongolischen Jurte" für die Kinder. Dort erwartet die Kleinen ein buntes Programm mit Geschichten und Basteleien. So kommt keine Langeweile auf und die Eltern können ruhig und beruhigt über den Christkindlmarkt schlendern. Für die Kinder gibt es auch eine tägliche Andacht in der Gnadenkapelle, gestaltet von Administrator Prälat Ludwig Limbrunner persönlich – und natürlich die lebende Krippe, und das Kinderkarussell. Für Erwachsene wie Kinder gleichermaßen interessant ist die tägliche kostenlose Vorführung des Films "Heilige Nacht" nach Ludwig Thoma durch die Bischöfliche Administration im Haus Papst Benedikt XVI. am Kapellplatz.

Eröffnung als Live-Stream im Internet

Der Wirtschaftsverband hat aber nicht nur den Krippenspaziergang initiiert (ein detaillierter Wegweiser ist im Rathaus und in den teilnehmenden Geschäften erhältlich), sondern veranstaltet auch heuer wieder eine Verlosung mit schönen Preisen für einen guten Zweck.

Heuer gibt es auch eine kleine Änderung (die Öffnungszeit wurde freitags auf 11 Uhr vorverlegt) und eine Premiere: die festliche Eröffnung mit Grußworten, Blasmusik, Nikolaus und Engerln sowie dem schon traditionellen Sternenregen wird erstmals weltweit per Live-Stream im Internet zu sehen sein – über die Website des Christkindlmarkts unter der Adresse www.christkindlmarkt-altoetting.de. Dort gibt es auch alle Veranstaltungsinformationen samt Lageplan im Detail. Die gibt es übrigens auch zum Mitnehmen: als kostenlose iPhone-App im iTunes-Store und, ganz klassisch, als Flyer (im Wallfahrts- und Verkehrsbüro im Rathaus). Auch auf www.altoetting.de kann man sich bequem über das umfangreiche Veranstaltungsangebot im Advent informieren und auch das Altöttinger Verkehrsbüro hilft unter Tel.08671 5062-19 gerne weiter. Karten für das beliebte Altöttinger Adventssingen sollte man frühzeitig über das Kartentelefon 08671 5062-73 bestellen.

Text: Wolfgang Terhörst, Fotos: Baumgartner

Öffnungszeiten des Altöttinger Christkindlmarkts: Freitag, 29. November bis Sonntag, 15. Dezember 2013, Mo. bis Do. von 14 bis 20 Uhr, Fr. bis So. von 11 bis 20 Uhr.

Krippenspaziergang

Krippe in der Michaelikirche.
Krippe in der Michaelikirche.

Der Altöttinger Krippenspaziergang 2013 präsentiert in über 30 Schaufenstern private Krippen aus Betrieben und Familien ebenso wie Krippen der Altöttinger Krippenfreunde. Aufwändige Krippen in bayerischer Gestaltung mit vielen handgeschnitzten Figuren, schlichter gehaltene Exemplare, orientalische Ausführungen und auch eine afrikanische Krippe sind zu sehen. Mit dem Start des Altöttinger Krippenspazierganges zum Beginn des Christkindlmarktes am 29. November liegen in den Altöttinger Geschäften auch Broschüren auf, die den Spaziergang zeigen und Orientierung geben, wo sich Krippen befinden. Die große Altöttinger Krippentradition – die erste Krippe in Bretterform befand sich schon 1680 in der Kapuzinerkirche – bleibt auch mit den verschiedenen Jahreskrippen und Weihnachtskrippen der Altöttinger Kirchen lebendig, etwa in der St. Anna-Basilika, der Stiftspfarrkirche oder der Michaelikirche. Mit dieser vorweihnachtlichen Aktion möchte der Altöttinger Wirtschaftsverband den Einheimischen und den Gästen heuer zum zweiten Mal einen Querschnitt über die Altöttinger Krippenkultur aufzeigen und die Besucher auf die Adventszeit einstimmen.

Text: red, Foto: Baumgartner