Altöttinger Liebfrauenbote

Niederlassung der Malteser in Altötting eingeweiht

"Hier ist der Dienst zur Stelle"

Was lange währt, wird endlich gut: Das kann mit Fug und Recht von der Dienststelle der Malteser in Altötting gesagt werden, die am Montag, 14. Oktober im Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurde.

Diözesanseelsorger Johannes B. Trum segnete die neuen Räumlichkeiten der Malteser in Altötting.
Diözesanseelsorger Johannes B. Trum segnete die neuen Räumlichkeiten der Malteser in Altötting.

Schon sehr lange wollten die Passauer Malteser im Wallfahrtsort präsent sein. Zahlreiche Pläne wurden geschmiedet und wieder verworfen, bis es nun endlich so weit war und Diözesanseelsorger Johannes B. Trum den Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße den kirchlichen Segen geben konnte. "Das Wort Dienststelle ist signifikant, wir sollen zur Stelle sein, um zu dienen. Darum ist es gut, dass es jetzt diese Stelle in Altötting gibt, bei der man weiß, hier ist der Dienst zur Stelle. Wir bitten gerade hier in Altötting, dass sich der Schutzmantel Mariens segnend über uns ausbreitet", sagte er, bevor er die Räume und das Kreuz segnete, das er anschließend dem Dienststellenleiter Roland Bucher übergab, der es gleich aufhängte.

"Wenn eine katholische Einrichtung mehr oder weniger die Tore öffnet, ist es eine Selbstverständlichkeit zu kommen", sagte der stellvertretende Landrat Stefan Jetz. "Wenn sich 47.000 Ehrenamtliche in Deutschland bei den Maltesern betätigen, dann ist das eine stattliche Zahl", so Jetz. Seine folgenden Worte hätten nicht treffender sein können und er erntete damit den Beifall der Anwesenden: "Wer da verkehrt, verkehrt ned verkehrt. Wer da ned verkehrt, verkehrt verkehrt. Das gilt hier."

Unter den geladenen Gästen waren auch der Traunsteiner Malteser-Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl und die Dienststellen-Leiterin aus Mühldorf, Anita Baumert, aus dem benachbarten Erzbistum München und Freising. Sie bekräftigten, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit den Passauer Kollegen freuen und sagten auch ihre Unterstützung zu.

Hausnotruf und Kurse

Sie freuen sich über den Start der Malteser in Altötting: Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl, die Mühldorfer Dienststellen-Leiterin Anita Baumert, Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer, Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin, stv.
Sie freuen sich über den Start der Malteser in Altötting (v.l.): Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl, die Mühldorfer Dienststellen-Leiterin Anita Baumert, Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer, Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin, stv. Landrat Stefan Jetz, Diözesanseelsorger Johannes B. Trum, der Altöttinger Dienststellenleiter Roland Bucher und sein Mitarbeiter Christian Stöger.

Die Malteser haben im Dekanat Altötting bereits ihre Arbeit aufgenommen. Die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit dort werden zunächst in erster Linie im Bereich Hausnotruf sowie in der Ausbildung liegen. "Die ersten Teilnehmer haben wir schon an den Hausnotruf angeschlossen und im nächsten Jahr wollen wir verschiedene Kurse anbieten", berichtet Roland Bucher. Ehrenamtliche Mitarbeiter sind ebenso willkommen, wie Interessenten für die vielfältigen Dienste der Malteser.

Text: red, Fotos: Rosmarie Krenn

Die neue Dienststelle der Malteser in der Altöttinger Bahnhofstr. 39 ist in der Regel donnerstags von 9 bis 15 Uhr besetzt, eine telefonische Kontaktaufnahme ist während der üblichen Bürozeiten Montag bis Freitag unter 08671 9262365 möglich, weitere Informationen auch per E-Mail an info@malteser-altoetting.de oder im Internet unter der Adresse www.malteser-passau.de. Dort gibt es auch einen Überblick über das umfangreiche Kursangebot der Malteser.