Altöttinger Liebfrauenbote

Der neue Altöttinger Marienbrunnen verbindet Orte und Religionen

Aus der Mitte in die Weite

Unsere Liebe Frau von Altötting am Bronzebrunnen.
Unsere Liebe Frau von Altötting.

Unsere Liebe Frau von Altötting blickt über den Altöttinger Zuccalliplatz auf das Kongress- und Kultur-Forum, zu dessen Einweihung der Bildhauer Joseph Michael Neustifter einen Bronzebrunnen nach Art eines Bildstocks geschaffen hat. Auf einer dreiseitigen Stele sind hier die fünf Marienwallfahrtsorte der "Shrines of Europe" verewigt. Drei Hände auf der Rückseite über dem Trinkwasserhahn sollen das friedliche Miteinander der drei großen monotheistischen Weltreligionen symbolisieren. Es ist ein Marienbrunnen, der aus der Mitte Altöttings mit Blick auf die christlichen Wurzeln hinaus in die Weite der Welt verweist.

Text: Wolfgang Terhörst, Fotos: Wolfgang Terhörst 7, Roswitha Dorfner 2

Bilder

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Der Marienbrunnen (r.) auf dem Zuccalliplatz; in der Mitte hinten das Panorama "Kreuzigung Christi", links das Kultur- und Kongress-Forum.
"Shrines of Europe".
Fatima.
Loreto.
Lourdes.
Mariazell.
Tschenstochau.
"Weltreligionen".