Altöttinger Liebfrauenbote

Weltkrankentag am 10. und 11. Februar in Altötting

Kranke im Mittelpunkt

Am 10. und 11. Februar wird das „Herz Bayerns“ für zwei Tage im Zentrum der Weltkirche stehen, wenn die Katholische Kirche den 21. Welttag der Kranken in Altötting begeht. Altötting selbst geht es vor allem um das Anliegen des Tages, wie auf einer Pressekonferenz mit Prälat Dr. Klaus Metzl, Ständiger Vertreter des Apostolischen Administrators des Bistums Passau, Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Dr. Hans Bauernfeind, Stadtpfarrer und Stiftspropst Prälat Günther Mandl und Kapelladministrator Prälat Ludwig Limbrunner deutlich wurde. Papst Benedikt XVI. veröffentlichte bereits eine Botschaft zum Tag.

Sie bereiten den Weltkrankentag in Alt-ötting vor (von links): Domkapitular Dr. Hans Bauernfeind, Prälat Dr. Klaus Metzl, Prälat Günther Mandl und Prälat Ludwig Limbrunner.
Sie bereiten den Weltkrankentag in Alt-ötting vor (von links): Domkapitular Dr. Hans Bauernfeind, Prälat Dr. Klaus Metzl, Prälat Günther Mandl und Prälat Ludwig Limbrunner.

„Wie wichtig die Krankenseelsorge innerhalb der Kirche und Pastoral ist“, betonte u.a. Prälat Mandl, „Hausherr“ der Stiftspfarrkirche, in der am 10. Februar um 18 Uhr eine Marienvesper und am Gedenktag Unserer Lieben Frau von Lourdes, am 11. Februar um 10 Uhr ein Pontifikalgottesdienst mit Erzbischof Zygmunt Zimowski, Präsident des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Bischof Wilhelm Schraml, Apostolischer Administrator des Bistums Passau, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising, Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset, Apostolischer Nuntius in Deutschland und etwa zehn weiteren Bischöfen aus Europa stattfinden wird.

„Es geht vor allem um die Seelsorge an Kranken“, betonte auch Prälat Metzl und verwies auf die Spende des Sakraments der Krankensalbung an ausgewählte Personen während des Pontifikalgottesdienstes und an den geplanten Krankenbesuch von Erzbischof Zimowski und Bischof Schraml in der Kreisklinik Altötting am Montagnachmittag. Dr. Bauernfeind, der über die liturgische Gestaltung informierte, ging u.a. auf die Lichterprozession mit Gnadenbild zur Gnaden- und Anbetungskapelle nach der Vesper am Sonntagabend ein: diese „gehört in Altötting einfach dazu“ und sei ein „Zeichen des Glaubens“; alle Gläubigen seien herzlich eingeladen.

Papst Benedikt XVI. erteilte erst kürzlich in seiner Botschaft zum Weltkrankentag seinen Apostolischen Segen: „Ich vertraue diesen 21. Welttag der Kranken der Fürsprache Unserer Lieben Frau von Altötting an, dass sie die leidende Menschheit auf ihrer Suche nach Trost und fester Hoffnung stets begleite und allen helfe, die am Apostolat der Barmherzigkeit beteiligt sind, ihren von Krankheit und Leiden geprüften Brüdern und Schwestern barmherzige Samariter zu werden.“ Aus dem Gleichnis vom Barmherzigen Samariter stammt auch das Motto für den diesjährigen Weltkrankentag: „Geh und handle genauso“ (Lk 10,37).

Text und Foto: Michael Glaß

Die Papstbotschaft zum 21. Weltkrankentag als PDF-Datei