Altöttinger Liebfrauenbote
Kirchenmaler Peter Dengler aus Mühldorf/Inn (l.) fertigte das neue Papstwappen über dem Hauptportal der Basilika. Der Künstler steht über dem Hauptportal neben dem Wappen, das gerade angebracht wurde.
Kirchenmaler Peter Dengler aus Mühldorf/Inn (l.) fertigte das neue Papstwappen über dem Hauptportal der Basilika.

Seit fast 100 Jahren ist St. Anna eine "Päpstliche Basilika" – Ehrentitel von Papst Pius X.

Mit neuem Papstwappen

Seit fast 100 Jahren trägt St. Anna in Altötting nun den Ehrentitel "Päpstliche Basilika" (Basilika minor), den ihr Papst Pius X. (1903-14) am 8. Juli 1913 verlieh (siehe "Rückblende"). Seit Karsamstag, 30. März ziert nun das Wappen des neuen Papstes Franziskus die Hauptfassade der Wallfahrtskirche, die derzeit aufwändig saniert wird (s.u.).

Wappen der Päpste (Innenseite, Hauptportal) seit Fertigstellung der Basilika im Jahr 1912.
Wappen der Päpste (Innenseite, Hauptportal) seit Fertigstellung der Basilika im Jahr 1912.

Schon bei der Einweihung der Basilika am 13. Oktober 1912 war Papst Pius X. "im Geiste" mit dabei, wie er in einem Telegramm mitteilte, mit dem er allen Teilnehmern der Einweihungsfeier den apostolischen Segen spendete. Neun Monate später erhob er die Kirche dann zur Basilika minor – ein kirchlicher Ehrentitel für bedeutende Gotteshäuser.

Eine Inschrift in St. Anna zeugt von der päpstlichen Auszeichnung: "Papst Pius X. hat diese Kirche zu Ehren Mariae und zur Ehrung Sr. Majestät König Ludwig III. v. Bayern zur Basilika minor erhoben – 8. Juli 1913." Das Wappen am Hauptportal zeugt von dieser engen Verbundenheit des Papstes zu dem Gotteshaus.

Der Titel ist relativ jung: Noch im 19. Jahrhundert wurde nur wenigen Gotteshäusern dieser Rang zuerkannt. Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden es mehr: Heute sind es weltweit über 1.000 Kirchen, darunter viele Wallfahrtskirchen. - Nicht zu verwechseln sind die Basiliken minores mit den sieben priviligierteren Basiliken maiores (fünf in Rom: Lateranbasilika, Petersdom, Sankt Paul vor den Mauern, Groß St. Marien, St. Laurentius; zwei in Assisi: San Franziskus, Portiunkula).

Pius X. im Hochaltarbild

Pius X. (l.) im Hochaltarbild.
Pius X. (l.) im Hochaltarbild.

Dass Altötting diesen Ehrentitel durchaus zu schätzen weiß, ist v.a. auch am Hochaltar zu sehen. Links und rechts vom Bild grüßen zwei bedeutende Päpste die Gottesdienstbesucher: Gregor der Große und Leo der Große. Darüber sind Darstellungen der Apostelfürsten Petrus und Paulus zu sehen.

Pius X. ist im Hochaltarbild (von 1916) selbst abgebildet: Unter der Gottesmutter Maria und ihrer Mutter Anna kniet der 1954 heiliggesprochene Papst: Zu seinen Füßen steht ein Modell der Altöttinger Basilika und in seiner rechten Hand hält er die Bulle zur Erhebung der Kirche in den Rang einer "Päpstlichen Basilika".

Text: Michael Glaß, Fotos: Roswitha Dorfner

Die St. Anna-Basilika wird derzeit aufwendig generalsaniert. Wie schon beim Bau der Wallfahrtskirche, sind die Kapuziner als Träger der Baulast dringend auf Unterstützung angewiesen – ohne das Wohlwollen und der Spenden von Pilgern und Betern wäre dieses Gotteshaus niemals entstanden! Spenden unter dem Stichwort "Renovierung der Basilika" auf das Konto-Nr.: 4331303, LIGA Bank eG, BLZ 750 90 300 sind herzlich erbeten. Mehr Informationen zur Generalsanierung finden Sie auch im Internet unter www.basilika-altoetting.de.

Rückblende

Eine Inschrift in St. Anna zeugt von der päpstlichen Auszeichnung: "Papst Pius X. hat diese Kirche zu Ehren Mariae und zur Ehrung Sr. Majestät König Ludwig III. v. Bayern zur Basilika minor erhoben – 8. Juli 1913."
Eine Inschrift in St. Anna zeugt von der päpstlichen Auszeichnung: "Papst Pius X. hat diese Kirche zu Ehren Mariae und zur Ehrung Sr. Majestät König Ludwig III. v. Bayern zur Basilika minor erhoben – 8. Juli 1913."

Der Altöttinger Liebfrauenbote berichtete in der Nr. 30 vom 27. Juli 1913 in den "Lokal- und Provinznachrichten" von der Erhebung der St. Annakirche zur "Päpstlichen Basilika" und von der besonderen Beziehung von Papst Pius X. zum Wallfahrtsort:

Papst Pius X. hat die neue St. Anna-Kirche einer besonderen Auszeichnung gewürdigt. Um den hohen Protektor des Kirchenbaues, den Prinzregenten Ludwig, zu ehren und um den Katholiken Bayerns Freude zu bereiten, hat er sie mit dem Ehrentitel: "Päpstliche Basilika" bedacht. Dadurch ist St. Anna eine Art päpstliche Hofkirche geworden, die unter dem besonderen Schutze des hl. Stuhles steht. Als äußeres Zeichen erhält sie nun an der Fassade das Wappen des jeweiligen Papstes. Auch die Wallfahrtskirchen zu Lourdes und "Vierzehn Heiligen" in Unterfranken wurden in den letzten Jahren mit diesem Ehrentitel ausgezeichnet, der überhaupt nur Kirchen von hervorragender Bedeutung gewährt wird. Hauptbasiliken sind in Rom die Kirchen von Lateran, St. Peter, St. Paul und St. Maria Maggiore. Sein Interesse für den hochangesehenen bayerischen Wallfahrtsort hat der hl. Vater in den letzten Jahren mehrfach bekundet. Denke nur an das Ziborium-Geschenk (Anm. d. Red.: Hostienkelch, 1906) für die hl. Kapelle, an die gesandten Ehrenmünzen zur Grundsteinlegung, an die wertvollen Reliquien und den Kelch zur Konsekrationsfeier der St. Annakirche (Anm. d. Red.: am 13. Oktober 1912).

Bilder

(Zum Vergrößern auf ein Bild klicken)

Das Wappen von Papst Franziskus: Oben das Emblem des Jesuitenordens – eine gelbe Sonne mit dem roten Christus-Monogramm IHS – auf blauem Grund;  links ein Stern – in der kirchlichen Heraldik das Symbol für die Gottesmutter Maria – und rechts ein
Das Wappen von Papst Franziskus: Oben das Emblem des Jesuitenordens – eine gelbe Sonne mit dem roten Christus-Monogramm IHS – auf blauem Grund; links ein Stern – in der kirchlichen Heraldik das Symbol für die Gottesmutter Maria – und rechts ein Ast der indischen Narde, in der Wappenkunde ein Emblem für den heiligen Josef. Über dem Wappenschild findet sich die Bischofsmitra. Eingerahmt ist das Ensemble von den Petrusschlüsseln. Darunter findet sich der Wahlspruch des Papstes "miserando atque eligendo" (Aus Barmherzigkeit erwählt).
Der Mesner der Basilika, Kapuzinerbruder Vinzenz Müller (l.) und Kirchenmaler Peter Dengler mit dem neuen Wappen.
Der Mesner der Basilika, Kapuzinerbruder Vinzenz Müller (l.) und Kirchenmaler Peter Dengler mit dem neuen Wappen.
Portraitbild von Papst Pius X. in der Basilika.
Portraitbild von Papst Pius X. in der Basilika.