Altöttinger Liebfrauenbote

Katholische und evangelische Kirche veröffentlichen gemeinsame Erklärung zu Nahostkrise

Gemeinsamer Friedensappell

Angesichts der wachsenden Kriegsgefahr in Israel und Palästina haben Vertreter beider Kirchen die Konfliktparteien zur Eindämmung der Gewalt aufgerufen. In einer Erklärung vom 18. November, die vom Vorsitzenden der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz und vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche unterzeichnet ist, fordern beide Kirchen "die Verantwortlichen in Gaza mit großem Nachdruck auf, die Strategie der Gewalteskalation zu beenden".
→ Lesen Sie hier die Erklärung

Altöttinger Christkindlmarkt 2012 – Freitag, 30. November bis Sonntag, 16. Dezember

Mit allen Sinnen genießen

Wer in der Adventszeit nach Altötting kommt, der wird sogleich verzaubert von der festlichen Stimmung, die er hier vorfindet. Die wunderbare neue Weihnachtsbeleuchtung in Altöttings Straßen, die freundlichen Menschen, das Singen und Musizieren an vielen Orten – das ist Advent in Altötting. Aber vor allem der Altöttinger Christkindlmarkt, umrahmt von den prachtvollen Barockgebäuden auf dem Kapellplatz, zieht Jahr für Jahr in der Vorweihnachtszeit über 200.000 Besucher hierher.
→ Lesen Sie hier weiter

Dioramenschau des Altöttinger Marienwerks für zwei Winter bei den Heilig-Kreuz-Schwestern untergebracht

Ein „Welttheater“ in der Scheune

Von einem „Welttheater“ sprach der Kunsthistoriker Dr. Wilhelm Döderlein, als er am 31. März 1959 eine Festansprache zur Einweihung der Altöttinger Dioramenschau hielt. Rund 5.000 Figuren in historischen Kostümen vor naturnahen Landschaften und vor detailgetreuen Gebäuden – die 17 Großraumbilder und die fünf kleineren „Guckkästen“ vermitteln ein sehr lebendiges Bild der über 500-jährigen Altöttinger Wallfahrtsgeschichte. Seit 5. November  stehen die Dioramen, dick in Holz eingehaust, in der frisch renovierten Scheune des Kreszentiaheims, damit die Generalsanierung des Gebäudes am Kapellplatz voll in Gang kommen kann.
→ Lesen Sie hier weiter

13 Kilometer langer „Konvoi der Menschlichkeit und Hoffnung“ für Bedürftige des Balkans

20 Jahre: Junge Leute helfen

Bereits seit 20 Jahren unterstützen 85 Pfarreien zwischen Inn und Salzach Flüchtlinge und Arme des ehemaligen Jugoslawiens. 800 Sattelzüge – dies entspricht einem Konvoi von circa 13 km Länge – voller Hilfsgüter sind nicht nur eine praktische Hilfe in höchster Not, sondern verbinden menschlich Tausende von Helfern und Spendern mit den vielen Einzelschicksalen der Krisenregion. 10.000 der Schwächsten wurden so versorgt, getröstet und ermutigt.
→ Lesen Sie hier weiter