Altöttinger Liebfrauenbote

Papst Benedikt lässt sich vom Stand der Vorbereitung berichten – Erzbischof Zygmunt Zimowski macht Krankenbesuch in der Kreisklinik Altötting

Lateinischer Patriarch von Jerusalem wird zum 21. Internationalen Krankentag 2013 in Altötting erwartet

Rom und Vatikan. Jerusalem und Patriarchat, Berlin und Nuntiatur. Der 21. Internationale Krankentag der katholischen Kirche in Altötting wird hochkarätig sein. Aus dem Vatikan kommt am 11. Februar nächsten Jahres der Präsident des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Erzbischof Zygmunt Zimowski, mit zehn weiteren Bischöfen aus Europa. Der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset, wird erwartet, und Fouad Twal, der Lateinische Patriarch von Jerusalem.

Einzug kranker und behinderter Pilger bei der alljährlichen Wallfahrt der Malteser zum Gnadenort.
Einzug kranker und behinderter Pilger bei der alljährlichen Wallfahrt der Malteser zum Gnadenort. Viele kranke und behinderte Menschen tragen ihre Sorgen und Nöte zu Unserer Lieben Frau von Altötting.

Twal wird sich in Altötting die Feier genau ansehen. Denn 2016 soll der weltweite Gedenktag der Kirche als besonderes Zeichen gegenüber dem Heiligen Land in Nazareth und Jerusalem stattfinden. Das hat Erzbischof Zygmunt Zimowski am Samstag, 24. November, in Altötting berichtet. Er traf sich mit dem Apostolischen Administrator des Bistums Passau, Bischof Wilhelm Schraml und dessen Vorbereitungsteam. Beim Festgottesdienst  zelebrieren auch der Erzbischof von München-Freising, Kardinal Reinhard Marx sowie der Apostolischen Administrator des Bistums Passau, Bischof Wilhelm Schraml.

Papst Benedikt XVI., der Altötting für 2013 persönlich vorgeschlagen hat, ließ sich von Erzbischof  Zimowski über den Stand der Vorbereitung berichten. Bischof Schraml bezeichnete es als „große Auszeichnung für den Wallfahrtsort Altötting“. Am Krankentag gedenkt die katholische Kirche weltweit der Leidenden, Alten und Behinderten sowie all jener Personen, die sich in Kliniken, Heimen und Einrichtungen um Kranke sorgen. Der Gedenktag steht nach dem biblischen Text vom barmherzigen Samariter unter dem Leitwort „Geh und handle genauso“.

Zentrale Hauptfeier am 11. Februar

Gruppenfoto vom Vorbereitungstreffen im Mai. Zu sehen sind Generalvikar Dr. Klaus Metzl, Dr. Artur Zuk, Privatdozent an der KU-Eichstätt, Bischof Wilhelm Schraml, Kurienerzbischof Zygmunt Zimowski, Dr. Charles Namugera, Mitarbeiter des Päpstlichen Rates
Im Mai trafen sich zu einem Vorbereitungstreffen in Altötting (v.l.): Generalvikar Dr. Klaus Metzl, Dr. Artur Zuk, Privatdozent an der KU-Eichstätt, Bischof Wilhelm Schraml, Kurienerzbischof Zygmunt Zimowski, Dr. Charles Namugera, Mitarbeiter des Päpstlichen Rates, Stiftspropst Günther Mandl, Dr. Augusto Chendi, Untersekretär des Päpstlichen Rates und Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Dr. Hans Bauernfeind.

Bereits am Sonntag, 10. Februar, findet in der Altöttinger Stiftskirche um 18 Uhr eine „Marianische Vesper“  statt. Die Predigt hält Bischof Wilhelm Schraml. Es schließt sich eine Lichterprozession zur Gnadenkapelle und zur Anbetungskapelle an.

Der Termin für die zentrale und liturgische Hauptfeier ist am Montag, 11. Februar, dem katholischen Gedenktag „Unserer Lieben Frau in Lourdes“. Die liturgische Hauptfeier des XXI. Internationalen Krankentages findet in der Altöttinger Stiftskirche statt. Das Pontifikalamt mit dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Erzbischof Zygmunt Zimowski, dem Erzbischof von München-Freising, Reinhard Kardinal Marx, dem Diözesanbischof Wilhelm Schraml und den Bischöfen aus Europa, die in den nationalen Bischofskonferenzen für die Krankenseelsorge verantwortlich sind, beginnt um 10 Uhr. Dabei wird der Nuntius das Grußwort von Papst Benedikt verlesen. Beim Gottesdienst wird auch das Sakrament der Krankensalbung gespendet.

Erzbischof Zimowski wird zusammen mit Bischof Schraml  in der Kreisklinik Altötting Kranke besuchen und segnen. Der Feier in Altötting geht eine wissenschaftliche Konferenz an der  Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt  voraus. Diese dauert von Donnerstag, 7. bis Freitag, 8., Februar. Am Samstag, 9. Februar,  findet in der St. Michael-Kirche in München um 10 Uhr, ein Krankengottesdienst mit Erzbischof Zimowski und Kardinal Marx statt.

Text: iop, Fotos: Roswitha Dorfner (oben), iop.